Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Rites of Spring

Rites of Spring

Filmhandlung und Hintergrund

Zwei Entführungen, begangen aus höchst unterschiedlichen Motiven an verschiedenen Enden derselben Gegend, verzahnen sich miteinander und prallen gemeinsam auf ein branchentypisches Horrorungetüm („Wormface“), das womöglich in Serie zu gehen hofft auf Basis dieses redlich um Spannung bemühten B-Horrorfilms mit allen gängigen Zutaten. Engagierter Nachwuchs der zweiten Reihe schreit sich die Seele aus dem Leib, Horror-Heavy-User...

Rachel und ihre beste Freundin Alyssa wollten eigentlich nur gemeinsam einen Drink in einer Bar nehmen, doch dann werden die beiden jungen Frauen entführt und erwachen gefesselt in einer Scheune, wo seltsame Landwirte merkwürdigen Ritualen frönen. Unterdessen werden eine kleine Millionärstochter und ihre Babysitterin Opfer einer Entführung aus Geldnot. Die offensichtlich überforderten Amateurtäter schaffen sie zufällig dahin, wo schon die anderen Girls eines grimmigen Schicksals harren.

Ausgerechnet auf dem Bauernhof der Blutfarmer kreuzen sich die Wege von zwei verschiedenen Entführungen. Thriller trifft Slasher-Grusel in einem gewagt konstruierten und effektvoll inszenierten Low-Budget-Horrorfilm.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Rites of Spring

Darsteller und Crew

  • AJ Bowen
  • Anessa Ramsey
  • Sonny Marinelli
  • Marco St. John
  • Katherine Randolph
  • Shanna Forrestall
  • Hannah Bryan
  • Andrew Breland
  • Skylar Burke
  • James Bartz
  • Padraig Reynolds
  • Wes Benton
  • E. Thompson
  • Bobby Benton
  • John Norris
  • Carl Herse
  • Ed Marx
  • Holly Amber Church
  • Cher Foley

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Zwei Entführungen, begangen aus höchst unterschiedlichen Motiven an verschiedenen Enden derselben Gegend, verzahnen sich miteinander und prallen gemeinsam auf ein branchentypisches Horrorungetüm („Wormface“), das womöglich in Serie zu gehen hofft auf Basis dieses redlich um Spannung bemühten B-Horrorfilms mit allen gängigen Zutaten. Engagierter Nachwuchs der zweiten Reihe schreit sich die Seele aus dem Leib, Horror-Heavy-User kommen auf ihre Kosten.
    Mehr anzeigen