Ripper - Briefe aus der Hölle

  1. Ø 0
   2001
Ripper - Briefe aus der Hölle Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Ripper - Briefe aus der Hölle: An einem College fordert ein Epigone Jack the Rippers knöcheltiefen Blutzoll. Horribler B-Action-Whodunnit.

Just, als Universitätsdozent Martin Kane das Thema Serienkill auf den Stundenplan schreibt, beginnt eine schaurige Mordserie die Mitglieder seiner Psychologie-Gruppe zu dezimieren. Der unbekannte Täter hält sich bei seinen Untaten an das Vorbild Jack the Ripper und beantwortet Nachforschungen der Polizei mit launigen Limericks. Die Schüler wollen die Jagd auf den „Ripper“ in die eigenen Hände nehmen, bevor es zu weiteren Opfern kommt. Unter den Hauptverdächtigen: ihr Lehrer, die neue Mitschülerin sowie der Chef-Fahnder.

An einem College stiftet ein Epigone Jack the Rippers knöcheltiefen Blutzoll. Horribler Whodunnit aus B-Action-Manufaktur.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Regie-Routinier John Eyres, sonstenfalls in der B-Movie-Waffenkammer mit der Bereitstellung neuer Stirb-langsam-Klone betraut, wechselt aus marktstrategischen Gesichtspunkten mal schnell ins Horrorfach, um jener im Schatten der großen Horrorwelle etwas leiser dahin plätschernden Mini-Ripperwelle (siehe auch „From Hell“, „Bad Karma“, etc.) einen Schüler-Abstechfilm nach bestem „Düstere Legenden“-Muster zuzufügen. Jürgen Prochnow und Action-Fiesling Bruce Payne sorgen für Farbtupfer im Schlitzerreigen. Top 30 möglich.

Kommentare