Filmhandlung und Hintergrund

Zwei Spielfilme und ein Beitrag zu einem Episodenfilm von Quentin Tarantino.

„Pulp Fiction“: Geschichten um zwei philosophierende Killer, ein Räuberpärchen, das sich auf Restaurants spezialisiert hat, eine drogenabhängige Gangstergattin und einen alternden Boxer, der sich nicht an Absprachen hält. „Four Rooms“: In vier Zimmern eines Hotels kommt es zu außergewöhnlichen Vorkommnissen. „Jackie Brown“: Eine Stewardess wird vom FBI beim Schwarzgeldschmuggel erwischt, willigt in einen Deal ein und verfolgt doch eigene Ziele.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Quentin Tarantino Arthaus Close-Up: Zwei Spielfilme und ein Beitrag zu einem Episodenfilm von Quentin Tarantino.

      Sammlung mit drei Beispielen für die Kunstfertigkeit von Quentin Tarantino. Mit der Gangsterkino-Hommage „Pulp Fiction“ gelang ihm 1994 der große Durchbruch. Es folgte die Beteiligung an der Gemeinschaftsproduktion „Four Rooms“, für die neben Tarantino auch Alison Anders, Alexandre Rockwell und Robert Rodriguez Episoden inszenierten. Nach einer Romanvorlage von Elmore Leonard entstand 1997 „Jackie Brown“, mit dem Tarantino der Blaxploitation-Queen Pam Grier zu einem fulminanten Comeback verhalf.

    Kommentare