Filmhandlung und Hintergrund

Misslungene Fortsetzung des Rühmann-Klassikers.

Der ehemalige „Bruchpilot“ bringt mittlerweile als einer der besten Piloten hoffnungsvollen Aspiranten das Fliegen bei. Dabei bedient er sich eines äußerst rüden Umgangstons, vor allem wenn ihm Frauen als Flugschüler zugeteilt werden. Bei einem Flugturnier, das ihn und zwei junge Damen bis nach Afrika führt, hat ihre Maschine einen Motorschaden. Unerwartet landen die drei im afrikanischen Busch.

Fortsetzung von „Quax, der Bruchpilot“.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 5,0
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Quax in Afrika: Misslungene Fortsetzung des Rühmann-Klassikers.

    Die Fortsetzung des Rühmann-Klassikers gilt als so genannter „Überläufer“, weil er erst 1953 in einer geschnittenen Version in die bundesdeutschen Kinos kam. Ursprünglich unter dem Titel „Quax in Fahrt“ gedreht, besaß der Film in der Urfassung einige rassistische Tendenzen. Nach dem Absturz im Busch gefragt, ob er denn keine Angst vor den Eingeborenen habe, musste Rühmann drehbuchgerecht antworten: „Die habe ich doch alle schon mal im Zoo gesehen.“ Viele sahen darin einen Beleg, dass sich auch die größten deutschen Filmstars nicht gegen die Parteischreiber wehren konnten.

Kommentare