1. Kino.de
  2. Filme
  3. Protéger et servir

Protéger et servir

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Der Chaos-Cop hat in Frankreich, dem Land von Inspektor Clouseau, gute Tradition. Nun versuchen sich Clovis Cornillac („Asterix“) und Kad Merad („Willkommen bei den Sch’tis“) an einem albernen Slapstickspaß im Stil von „Die etwas anderen Cops“ und geben dem Affen komödiantisches Zucker als denkbar ungleiches Ermittlungspaar, das eine Schneise der Zerstörung durchs Land zieht. Eric Lavaines Film war ein Erfolg in den...

Michel Boudriau und Kim Houang - der eine streng gläubig erzogen, der andere von koreanischen Pflegeeltern groß gezogen - könnten unterschiedlicher nicht sein, ergeben aber gemeinsam ein ausgezeichnetes Chaosteam bei der Polizei. Ihr Ruf mag zweifelhaft sein, aber dennoch gelten sie als erste Wahl als es um die Bekämpfung einer brutalen Terrorwelle geht. Im Verlauf der Ermittlungen stellt sich aber heraus, dass die beiden womöglich für viel größeren Schaden sorgen könnten als die Verbrecher, die sie verfolgen.

Zwei unterschiedliche Chaoscops sind die beste Waffe der Polizei im Kampf gegen eine Welle von Terroranschlägen. Alberner und witziger Klamauk mit den Frankostars Kad Merad und Clovis Cornillac als ungleichem Cop-Duo.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Protéger et servir

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Chaos-Cop hat in Frankreich, dem Land von Inspektor Clouseau, gute Tradition. Nun versuchen sich Clovis Cornillac („Asterix“) und Kad Merad („Willkommen bei den Sch’tis“) an einem albernen Slapstickspaß im Stil von „Die etwas anderen Cops“ und geben dem Affen komödiantisches Zucker als denkbar ungleiches Ermittlungspaar, das eine Schneise der Zerstörung durchs Land zieht. Eric Lavaines Film war ein Erfolg in den französischen Kinos und hängt sich in Deutschland clever an den Merad-Hit „Nichts zu verzollen“ an.

Kommentare