Filmhandlung und Hintergrund

Die Modebranche mit ihren Eitelkeiten, Machtkämpfen und Bluffkreationen ist flirrendes Objekt des sarkastischen Humors mit dem der alte Spötter Robert Altman nach seiner Hollywood-Tretmine „The Player“ und dem Psychosozial-Panorama „Short Cuts“ erneut gesellschaftlichen Firlefanz bloßlegt: diesmal im Wortsinn. Bis zum bare look der Schlußsequenz macht sich Altman den Schein der gehobenen Kleiderkunstwelt zunutze,...

Der zufällige Tod des Leiters der Pariser Modekommission löst eine Reihe von Komplikationen aus, die den Verlauf der Modewoche aber nicht stören sollen. Da sind die beiden verfeindeten Journalisten, die die ganze Woche das gemeinsame Bett nicht verlassen, der texanische Stiefelmilliardär, der ein Topdesignerstudio kaufen will, und natürlich all die anderen Schönen und Reichen, die unbedingt gesehen werden wollen.

Obwohl der zufällige Tod des Leiters der Modekommission Aufsehen verursacht, sorgen die Verantwortlichen dafür, daß der Verlauf der Pariser Modewoche dadurch nicht allzu sehr gestört wird. Und so steigen die Promi-Partys, inszenieren die Top-Designer sich selbst und ihre Haute Couture, während die Models ihren Allüren freien Lauf lassen, Journalisten ihre Kämpfe austragen und eine Reporterin die Schönen und Reichen für nichtssagende Statements vor die Kamera bittet.

Mit einem gigantischen Star-Ensemble inszenierte Meisterregisseur Robert Altman („Short Cuts“) eine wunderbar bösartige Farce auf die Modewelt.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Prêt-à-Porter

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Modebranche mit ihren Eitelkeiten, Machtkämpfen und Bluffkreationen ist flirrendes Objekt des sarkastischen Humors mit dem der alte Spötter Robert Altman nach seiner Hollywood-Tretmine „The Player“ und dem Psychosozial-Panorama „Short Cuts“ erneut gesellschaftlichen Firlefanz bloßlegt: diesmal im Wortsinn. Bis zum bare look der Schlußsequenz macht sich Altman den Schein der gehobenen Kleiderkunstwelt zunutze, um das Treiben vor und hinter den Kulissen der alljährlichen „Prêt-à-Porter“-Woche in der Welthauptstadt der modernen Mode in Paris süffisant, zynisch und mit dem Blick des subversiven Spaßmachers der Lächerlichkeit zu überführen. So locker, luftig und leicht war selten ein Meisterwerk. Die Altman-Methode aus hinterhältigen Drehbucheinfällen, einem sich um Auftritte und Cameos drängenden Staraufgebot und konsequent vernichtender Beobachtung funktioniert bestens. Die Arbeit, Hektik und Panik vor den Modenschauen, die Designer-Schmeicheleien, die Allüren der Supermodels, die Leere vor dem Betreten des Laufstegs: Altman fängt es ein, genießt die Nichtigkeiten der Promi-Parties, die Inszenierungen der Designer in Hallen und Metro und den Rummel der Redakteure von „Elle“ bis „Harper’s Bazaar“. Führer durch das kreativ-chaotische Labyrinth ist Kim Basinger als TV-Reporterin, die die Sprechblasen der beautiful people perfekt in die Sprechblasen der Medien umsetzen kann. Um das Ensemble der Szenen aus Haute Couture, Journalismus und Hotelbettenkarrieren (Tim Robbins und Julia Roberts als Champions der weißen Laken), Paparazzi-Neigung von Starfotografen und der Scharlatanerie von Redakteuren und Fabrikanten zusammenzuhalten, dienen Altman der scheinbare Mord am Zaren der Modewelt und die allgegenwärtigen Kothaufen als Fälschungspartie und Running Gags. Wie immer regnet es Stars von Lauren Bacall über Anouk Aimée bis Stephen Rea, treten die echten Designer und Models auf und entlarvt sich der gigantische Betrieb der kostümierten Wolkenkuckucksheime als hohles Gebilde. Insofern ist jeder Einwand gegen die Nichtigkeit einiger Dialoge überflüssig: Altmann zitiert blendend und funktioniert es durch kleine verbale Bösartigkeiten um. Meisterhaft die Kameraführung. Wie in „Nashville“ und „Buffalo Bill und die Indianer“ arbeitet Altman mit riesigen Brennweiten und gleichzeitig engen Bildkadrierungen, so daß der Eindruck eines verschleierten Universums entsteht. Allem die Schau aber stehlen Marcello Mastroianni und Sophia Loren: Als Schneider aus Moskau verfolgt er die reiche Witwe, eine Geliebte aus alten Tagen, wird zum Hoteldieb par exzellence und schafft es, daß sie sich vor ihm entblättert - eine schöne Parodie auf die berühmte Striptease-Szene aus de Sicas „Gestern, heute und morgen“. Altmans Modekosmos: eine todchice Show, die dem Thema entsprechend von großem Medienrummel begleitet wird. ger.

News und Stories

  • Lauren Bacall ist tot

    Lauren Bacall ist tot

    Lauren Bacall ist im Alter von 89 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Die Lebensgefährtin von Humphrey Bogart war eine der letzten großen Hollywood-Diven.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Wir werden sie vermissen

    Wir werden sie vermissen

    Robert Altman, Jack Palance, Glenn Ford und Rudi Carrell sind 2006 von uns gegangen - bleiben werden zahlreiche Erinnerungen an ihre Filme und Shows.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Trauer um Robert Altman

    Trauer um Robert Altman

    Der großartige US-Regisseur Robert Altman ist in der Nacht auf Dienstag im Alter von 81 Jahren in Los Angeles gestorben.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Tim Robbins im Krieg

    Tim Robbins im Krieg

    Robbins ist in der Komödie "Noise" vom Großstadtlärm total genervt. Also tritt er als einsamer Held einen unerbittlichen Kreuzzug gegen New York an.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare