1. Kino.de
  2. Filme
  3. Ponder Heart

Ponder Heart

Filmhandlung und Hintergrund

Eudora Weltys Geschichte vom heiligen Narren, dem selbst eine hieb- und stichfeste Mordanklage nichts anhaben kann, gehört zum Kanon der amerikanischen Literatur und war bereits in den 50ern Vorbild für ein populäres Broadway-Stück. Nun nimmt sich Martha Coolidge („Angie“) des Klassikers an und findet in „Ally McBeal“-Softi Peter MacNichol einen idealen Darsteller für den naiven Gutmenschen vom Dienst. Kein Fall...

Daniel Ponder, Erbe eines beträchtlichen Vermögenas und Wandler auf dem schmalen Grat zwischen Exzentrik und Wahnsinn, erwirbt sich mit schier grenzenloser Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft den Ruf des Wohltäters Nr. 1 in seinem Heimatnest am Mississippi. Ponders Familie beobachtet die Entwicklung mit Argwohn und versucht, den Verschwender entmündigen zu lassen. Als dieser Versuch fehl schlägt, trachtet man den Widerborst mit einer Heirat zu bändigen. Das hat ungeahnte Folgen.

Wegen seiner bemerkenswerten Großzügigkeit möchte eine Familie ihren reichen Onkel entmündigen, doch das Schicksal und die Nachbarn haben etwas dagegen. Stimmungsvolle Adaption eines US-Literaturklassikers.

Darsteller und Crew

  • Peter MacNicol
    Peter MacNicol
  • JoBeth Williams
    JoBeth Williams
  • Angela Bettis
    Angela Bettis
  • Boyce Holleman
    Boyce Holleman
  • Jenifer Lewis
    Jenifer Lewis
  • Victor Slezak
    Victor Slezak
  • Martha Coolidge
    Martha Coolidge

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Eudora Weltys Geschichte vom heiligen Narren, dem selbst eine hieb- und stichfeste Mordanklage nichts anhaben kann, gehört zum Kanon der amerikanischen Literatur und war bereits in den 50ern Vorbild für ein populäres Broadway-Stück. Nun nimmt sich Martha Coolidge („Angie“) des Klassikers an und findet in „Ally McBeal“-Softi Peter MacNichol einen idealen Darsteller für den naiven Gutmenschen vom Dienst. Kein Fall für höhere Chartsränge, aber solide Ergänzung im wohlsortierten Komödienregal.

Kommentare