Filmhandlung und Hintergrund

Erster BR-"Polizeiruf 110" mit dem neuen Ermittlerteam Matthias Brandt und Anna Maria Sturm.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Alle Bilder und Videos zu Polizeiruf 110: Cassandras Warnung

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Polizeiruf 110: Cassandras Warnung: Erster BR-"Polizeiruf 110" mit dem neuen Ermittlerteam Matthias Brandt und Anna Maria Sturm.

      Krimikunst aus München: Dominik Grafs Film ist eine mutige Premiere für den neuen „Polizeiruf 110“ des BR.

      Missgünstige Kollegen werfen Dominik Graf gern vor, seine Filme seien auch deshalb so herausragend, weil er regelmäßig das Budget überziehe und daher größere Möglichkeiten habe. Mehr Geld ist aber nicht automatisch gleichbedeutend mit mehr Qualität. Außerdem traut sich der neunfache Grimme-Preisträger immer wieder, konventionelle Erzählweisen zu ignorieren. Insofern war es durchaus mutig vom BR, die Premiere des neuen Münchener „Polizeirufs“ ausgerechnet Graf anzuvertrauen: Künstlerisch sind seine Krimis regelmäßig herausragend, aber das Publikum ist offenbar (wie zuletzt bei der preisgekrönten Serie „Im Angesicht des Verbrechens“) oft überfordert.

      Auch „Cassandras Warnung“ stellt eine Herausforderung dar. Das Drehbuch stammt von Günter Schütter, der nicht nur einige von Grafs preisgekrönten Fernsehfilmen geschrieben hat („Polizeiruf: Der scharlachrote Engel“, „Tatort: Frau Bu lacht“), sondern schon vor 17 Jahren „Die Sieger“, einen klassischen Polizeifilm. In dieses Genre gehört auch „Cassandras Warnung“, weshalb sich das Werk deutlich vom gewohnten familienfreundlichen Sonntagskrimi unterscheidet. Das gilt auch für die Akustik: Es macht zwar den Reiz eines guten Krimis aus, dass man nicht alles versteht, aber in diesem Fall kann man das durchaus wörtlich nehmen, weil sich regelmäßig diverse Tonebenen überlagern. Das Stilmittel der Kakophonie ist durchaus typisch für die Geschichte, obwohl der Handlungskern gar nicht so kompliziert ist: Im Haus des Polizisten Gerry Vogt (Ronald Zehrfeld) ist eine Frau ermordet worden. Er vermutet, dass eine eifersüchtige Geliebte dahintersteckt, die den Gast für Gerrys Gattin gehalten hat. Der neue Kommissar Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) ordnet Polizeischutz für Diana Vogt (Alma Leiberg) an. Tatsächlich folgen weitere Mordversuche.

      Die zuständige BR-Redakteurin Cornelia Ackers schwärmt, dieser „Polizeiruf“ enthalte die „überraschendste Wendung“, die sie je in einem Film erlebt habe. Das ist zwar hemmungslos übertrieben, doch Schütters clever konstruiertes Drehbuch sorgt mit seinen vielen komplexen Nebenfiguren immer wieder für verblüffende Momente. Eher irritierend ist dagegen die am Krimi der Siebziger orientierte Bildsprache (Kamera: Hanno Lentz). Mit Matthias Brandt hat der BR allerdings einen herausragenden Darsteller gefunden. Aber das war nicht anders zu erwarten. tpg.

    News und Stories

    Kommentare