Filmhandlung und Hintergrund

Stilbildender Actionkrimiklassiker und Polizeifilm von Jürgen Roland.

Die Reeperbahn in Hamburgs Stadtteil St. Pauli auf der „schmutzigsten Meile der Welt“: Die letzten Stunden im Leben von Hauptwachmeister Glantz. Um 4 Uhr 20 will er seine Tochter Lilo, die er lange nicht gesehen hat, vom Bahnhof abholen. Er wird sie nicht wieder sehen. Zunächst schlichtet Glantz Streit und kümmert sich um Margot, die erfahren hat, dass ihr Freund Manfred, ein Zuhälter, in krumme Geschäfte verwickelt ist. Dann wird er das Opfer des am selben Tag entlassenen Gangsters Bruno Krapp, den er vor zehn Jahren verhaftet hatte.

Jürgen Rolands Hamburg-Tatort-Krimi über die harte Arbeit zwischen Reeperbahn und Großer Freiheit. Mit deutscher Star-Elite.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 5,0
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Polizeirevier Davidswache: Stilbildender Actionkrimiklassiker und Polizeifilm von Jürgen Roland.

    Stilbildender Actionkrimi von Regisseur Jürgen Roland („Vier Schlüssel“, „Der grüne Bogenschütze“), der gemeinsam mit Drehbuchautor Wolfgang Menge, den Reportage haften Realismus entwickelte, der stilbildend für „Tatort“-Krimis und den deutschen Polizeifilm wurde. Sein 1964 als Low-Budget-Produktion entstandener Schwarzweißfilm beschreibt das Kiez-Milieu, seinen Alltag, Strip-Schuppen, Bars, Ganoven, Zuhälter, Huren und Stricher differenziert. Dafür erhielt er den Bundesfilmpreis 1965 für Film, Regie und Hauptdarsteller Wolfgang Kieling (1924 – 1985).

Kommentare