Filmhandlung und Hintergrund

Peter Weir lässt Mädchen in Mystery-Meisterwerk verschwinden.

Beim Ausflug der Schülerinnen eines vornehmen australischen Mädchenpensionats am Valentinstag des Jahres 1900 verschwinden drei Mädchen und eine Lehrerin im Felsmassiv des Naturdenkmals Hanging Rock spurlos. Sie werden von den jungen Männern Michael und Albert beobachtet. Die groß angelegte Suchaktion bleibt erfolglos. Albert findet nach einer Woche eine der Schülerinnen, die ohne jede Erinnerung wieder auftaucht. Trotz aller Bemühungen kann das Rätsel nicht gelöst werden. Die anderen bleiben verschwunden.

Am Valentinstag des Jahres 1900 unternimmt eine Mädchenklasse und ihre Lehrerinnen einen Ausflug zum Naturdenkmal Hanging Rock. Als am Abend vier Mädchen und eine Lehrerin fehlen beginnt eine erfolglose Suchaktion. Zwei junge Männer, die die Mädchen tagsüber beobachtet haben, stellen eigene Nachforschungen an.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Picknick am Valentinstag

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Peter Weir erzählt eine düster-romantische und extrem verstörende Geschichte, die - angeblich - auf wahren Begebenheiten basiert. Dabei benutzt er eigentlich nur ein Element, um eine absolut bedrohliche Atmosphäre aufzubauen: die Musik einer Panflöte. Sein Film wirkt durch die Schönheit der australischen Natur wie ein Gemälde, das durch die Musik geradezu sinnlich, aber erschreckend wirkt.

      Zum Glück versucht Weir nicht, wie es die Autorin Joan Lindsay in ihrem in den 60er Jahren veröffentlichten Roman macht, die Geschehnisse des Jahres 1900 aufzuklären. Er steht dem Geschehen völlig passiv gegenüber, zeigt die Handlung wie sie ist und greift als Regisseur nicht in dieselbige ein. Man bekommt praktisch nur das zu sehen, was an der Oberfläche zu sehen ist, den Rest muss man sich denken.

      Auch wenn man "Picknick am Valentinstag" nicht verstehen kann, so hat Peter Weir wohl damit seinen besten Film gedreht, einen Meilenstein des australischen Films, der auch in der gesamt-globalen Filmgeschichte einen Ehrenplatz verdient hat. Weirs nachfolgenden Werke außerhalb von Australien waren alle super, aber eben doch nur Hollywoodfilme.

      Fazit: Eine düsterer und verstörender Film, dem es gelingt, mit einfachsten Mitteln, eine unheimliche Spannung zu etablieren.
    2. Picknick am Valentinstag: Peter Weir lässt Mädchen in Mystery-Meisterwerk verschwinden.

      Das erste Meisterwerk des australischen Regisseurs Peter Weir („Truman Show“, „Master and Comnander“). Der Mystery-Film spielt exzellent mit der Auflösung der Wirklichkeit in Traum-Möglichkeiten und beschwört eine sehr sinnliche und spannende Atmosphäre des Geheimnisvollen. Zur auf der Panflöte gespielten suggestiven Musik von Georghiu Zamfir zeigt die Kamera atemberaubend schöne Naturimpressionen in der flirrenden Hitze des Felsmassivs. Das ritualisierte Internatsleben betont die unterdrückte Sexualität der Frauen.

    Kommentare