Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Pervyy posle boga

Pervyy posle boga

Filmhandlung und Hintergrund

Ein russischer Kriegsfilm schildert die Versenkung zweier mit Flüchtlingen beladener deutscher Schiffe im Winter 1945, der „Steuben“ und der „Wilhelm Gustloff“, ohne das Wort Flüchtling auch nur zu erwähnen als tollkühne Heldentat eines unangepassten Rebellen in Uniform. Und wieso sollte man ihnen das auch verdenken, nach allem, was zuvor geschah. Nähere Kenntnisse der Geschichte sind diesmal also eher hinderlich...

Russland im Zweiten Weltkrieg. U-Boot-Kommandant Alexander Iwanowitsch Marinesko gilt als tapferer Soldat, doch auch als ein undisziplinierter Draufgänger und Weiberheld, der mit unpopulären Ansichten nicht hinter dem Berg hält. Das bringt ihn auf Konfrontationskurs mit Vorgesetzten und Stalins allgegenwärtiger Geheimpolizei, die ohnehin schon mit Misstrauen auf seine ausländische Freundin blickt. Trotzdem erhalten Marinesko und seine komplett aus Misfits rekrutierte Mannschaft gegen Kriegsende die Gelegenheit zur Bewährung.

Im Zweiten Weltkrieg geht der unangepasste U-Boot-Kommandant Marinesko auf Konfrontationskurs mit Freund wie Feind. Eine weithin umstrittene Figur der Militärhistorie steht im Mittelpunkt dieses russischen Kriegsdramas.

Darsteller und Crew

  • Dmitri Orlow
  • Wladimir Gostjukin
  • Nina Ruslanowa
  • Irina Björklund
  • Viktor Sukhorukow
  • Elizaweta Bojarskaja
  • Mikheil Gomiaschwili
  • Sergey Gorobchenko
  • Juri Stepanow
  • Dimitri Rudkow
  • Wasili Chiginskj
  • Ilya Awramenko
  • Sergei Bohanow
  • Vladislav Rozin
  • Archil Akhvlediani
  • Tamara Lipartija
  • Dato Evgenidze

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Ein russischer Kriegsfilm schildert die Versenkung zweier mit Flüchtlingen beladener deutscher Schiffe im Winter 1945, der „Steuben“ und der „Wilhelm Gustloff“, ohne das Wort Flüchtling auch nur zu erwähnen als tollkühne Heldentat eines unangepassten Rebellen in Uniform. Und wieso sollte man ihnen das auch verdenken, nach allem, was zuvor geschah. Nähere Kenntnisse der Geschichte sind diesmal also eher hinderlich beim vollendeten Genuss eines kompetent gefertigten Kriegsabenteuers.
    Mehr anzeigen