Parsifal Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Parsifal: Ambitionierte Wagner-Oper-Verfilmung, die betreffende Interpretationsansätze in ihrer Vielfalt belässt.

Mit der überdimensionalen steinernen Nachbildung einer Totenmaske als Stätte der Handlung entspinnt sich ein Erlösungsmythos: Der über den Leben spendenden Gral Christi verfügende König Amfortas hat die Heilige Lanze an den abtrünnigen Klingsor verloren und dabei eine nicht heilende Verwundung davongetragen. Abhilfe schaffen kann nur ein Unschuldiger, der durch Mitleid zur Erkenntnis gelangt. Jener ist im jungen Parsifal gefunden, und er begibt sich nun ins Reich von Klingsor und Helferin Kundry.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • 100 Jahre nach Erstaufführung kommt Wagners letztes Musikdrama 1982 in den Genuss einer tollen Filminszenierung von Hans-Jürgen Syberberg. Durchs Orchestre Philharmonique de Monte Carlo sowie Yvonne Minton und Reiner Goldberg wird die musikalische Herausforderung bewältigt, die schauspielerische durch unter anderem Karin Krick und Michael Kutter: Symbolträchtig stellen Letztere Parsifal zweigeschlechtlich dar. Zahlreiche teils historische Anleihen verfremden die Szenerie stimmungsvoll.

Kommentare