Filmhandlung und Hintergrund

Preisgekrönter, eindringlicher Dokumentarfilm über die Homosexuellenverfolgung im Dritten Reich.

Paragraph 175, 1794 initiiert und 1935 verschärft stellte unter der Naziherrschaft „Unzucht unter Männern“ unter strenge Strafe. Während Schwule in den zwanziger Jahren ihre Homosexualität offen ausleben durften, landeten sie in den späten Dreißigern mit einem rosa Winkel als Erkennungszeichen auf der Uniform im KZ, wurden gefoltert, umgebracht.

Der ursprünglich 1794 initiierte Paragraph 175, der 1935 verschärft wurde, stellte „Unzucht unter Männern“ unter strenge Strafe. Unter der Naziherrschaft landeten Homosexuelle in den späten Dreißigern mit einem rosa Winkel als Erkennungszeichen im KZ, wurden gefoltert und ermordet. Aufarbeitung der Homosexuellenverfolgung im Dritten Reich, für die Überlebende von ihren Erfahrungen berichten.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Paragraph 175: Preisgekrönter, eindringlicher Dokumentarfilm über die Homosexuellenverfolgung im Dritten Reich.

      Die preisgekrönten Regisseure Rob Epstein und Jeffrey Friedman nahmen sich des kaum aufgearbeiteten Themas der Homosexuellenverfolgung im Dritten Reich an. Sie fanden fünf Verfolgte, alle weit über 90 Jahre, die über ihre schlimmen Erfahrungen berichten. Mit Hilfe des Historikers Klaus Müller geben die beiden außerdem einen geschichtlichen Überblick über das Gesetz.

    Kommentare