Filmhandlung und Hintergrund

Der 56-jährige Tinto Brass („Miranda“, „Der Schüssel“), der seit „Caligula“ (1976) zu den Experten für nicht gerade zimperliche Sex-Filme zählt, sieht sein neues Erotik-Werk als Hommage auf die Bordell-Kultur. In opulenten, manchmal aufdringlichen Bildern zeigt er Kopulationsszenen mit üppig gebauten Frauen, die oft am Rande des sogenannten guten Geschmacks liegen. Im Mittelpunkt steht die 21jährige Ex-Kinski-Geliebte...

Eigentlich wollte die junge Mimma nur zwei Wochen lang für ihren Freund ein wenig Geld ranschaffen. Doch die Arbeit in Madame Colettes venezianischem Bordell bereitet ihr solchen Spaß, daß sie beschließt, länger als geplant im horizontalen Gewerbe zu wirken. Dank ihres wohlproportionierten Körpers entwickelt sich Mimma unter dem Namen Paprika zu Madame Colettes bester Kraft. Doch Paprika ist nicht nur scharf auf Sex. Die Suche nach wahrer Liebe führt sie bis nach Rom, wo sie in den Armen eines reichen, greisen Grafen Erfüllung findet. Doch dieser stirbt in der Hochzeitsnacht und Paprika kann nun als wohlhabende Witwe ihren Träumen nachjagen und zahllosen Männern ebensolche erfüllen.

Der Meister der ausladenden Formen, Italiens Drastik-Erotiker Tinto Brass, serviert dem Videofreund die üppige Ex-Freundin des unlängst verstorbenen Klaus Kinski in einer Hymne auf alle Bordelle dieser Erde.

Darsteller und Crew

  • Debora Caprioglio
    Debora Caprioglio
  • Stéphane Ferrara
    Stéphane Ferrara
  • Martine Brochard
    Martine Brochard
  • Renzo Rinaldi
    Renzo Rinaldi
  • Tinto Brass
    Tinto Brass
  • Bernardino Zapponi
    Bernardino Zapponi
  • Augusto Caminito
    Augusto Caminito
  • Silvano Ippoliti
    Silvano Ippoliti
  • Riz Ortolani
    Riz Ortolani

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der 56-jährige Tinto Brass („Miranda“, „Der Schüssel“), der seit „Caligula“ (1976) zu den Experten für nicht gerade zimperliche Sex-Filme zählt, sieht sein neues Erotik-Werk als Hommage auf die Bordell-Kultur. In opulenten, manchmal aufdringlichen Bildern zeigt er Kopulationsszenen mit üppig gebauten Frauen, die oft am Rande des sogenannten guten Geschmacks liegen. Im Mittelpunkt steht die 21jährige Ex-Kinski-Geliebte Debora Caprioglio, die durch ihren üppigen Körper nicht nur schauspielerisches Defizit, sondern auch die dünne Handlungslinie problemlos überdecken kann. Tinto Brass-Fans und Liebhaber deftiger Italo-Erotik werden voll auf ihre Kosten kommen.

News und Stories

  • Will Petersen die Paprika inszenieren?

    Gerüchten zu Folge soll Regisseur Wolfgang Petersen (Poseidon) gerade an seiner Version des japanischen Anime Paprika arbeiten. Zuerst erschien Paprika 1993 in Buchform von Autor Satoshi Kon. 2003 wurde dieses als Manga adaptiert. Drei Jahre später entstand dann das spielfilmlange Anime und ein Jahr später gab es erneut eine Mangaversion. Die oft adaptierte Geschichte handelt von einem Arzt, der illegal eine neue Psychotherapie...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare