Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Otogiriso

Otogiriso

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

In eine Reihe mit jüngeren japanischen Horrorerfolgen wie „The Ring“ oder „Tomie“ gehört dieser optisch wie inhaltlich raffiniert verschlüsselte Horrortrip. Webcamperspektiven und der Weg als Ziel wecken Erinnerungen ans „Blair Witch Project“, bevor eine Serie schauriger Enthüllungen den Weg in weit komplexeres Terrain weist. Stilvoll und wendungsreich, wenngleich nicht immer allzu übersichtlich, adressiert der Indie-Schocker...

Mit ihren Albträumen, die auf eine unbewältigte Vergangenheit deuten, hat die hochbegabte Vollwaise Nami das Artwork für ein erfolgreiches Videogame inspiriert. Nun ist man auf eine leerstehende Villa gestoßen, die dem Gebäude ihrer Träume frappant ähnelt, und gemeinsam mit dem Spielproduzenten sowie unter Obhut einiger im Gepäck befindlicher Webcams nimmt sie die Immobilie in näheren Augenschein. Unter dem Eindruck unheilschwangerer Entdeckungen verschwimmen schon bald Albtraum, Spiel und Realität.

In einer nur scheinbar unbeseelten, alten Villa stößt Videogame-Designerin Nami auf ihre vermisst geglaubte Verwandschaft und manch unbequeme Wahrheit. Stilsicherer, wenngleich optisch etwas überladener Nippon-Horrortrip.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Otogiriso

Darsteller und Crew

  • Megumi Okina
  • Yoichiro Saito
  • Reiko Matsuo
  • Koji Ogura
  • Ten Shimoyama

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • In eine Reihe mit jüngeren japanischen Horrorerfolgen wie „The Ring“ oder „Tomie“ gehört dieser optisch wie inhaltlich raffiniert verschlüsselte Horrortrip. Webcamperspektiven und der Weg als Ziel wecken Erinnerungen ans „Blair Witch Project“, bevor eine Serie schauriger Enthüllungen den Weg in weit komplexeres Terrain weist. Stilvoll und wendungsreich, wenngleich nicht immer allzu übersichtlich, adressiert der Indie-Schocker mit dem HighTech-Twist keineswegs nur an die eingefleischte Fernostgemeinde.
    Mehr anzeigen