Filmhandlung und Hintergrund

Bikinigirls mit Samuraischwertern verprügeln, erschießen und zerteilen mal schleppend langsame, mal blitzschnelle und zu Waffengebrauch befähigte Zombies (ganz, wie man’s eben braucht) in unterbelichteten Industriebrachen in dieser vergleichsweise lieblos inszenierten Verfilmung eines Computergames. Spritzendes Computerblutgeysire und schelmische Fetischsex-Outfits korrespondieren nicht immer mit dem ernsthaften Tonfall...

Der irre Doktor Sugita werkelt an einem Mittel, das Tote zum Leben erwecken soll, doch dummerweise springt nur ein Zombieaufstand dabei heraus, der prompt 99,9 Prozent der Menschheit in hirnlose Menschenfresser verwandelt. Unter den letzten Menschen tut sich die junge Schwertkämpferin Aya besonders hervor. Gemeinsam mit ihrem dicken Sidekick durchstreift sie das Wasteland auf der Suche nach ihrer Schwester Saki. Die aber wurde von Dr. Sugati gründlich gehirngewaschen und trachtet Aya nach dem Leben.

Dürftig beschürzte Superkriegerinnen verteidigen das Menschheitserbe gegen Zombies und wahnsinnige Wissenschaftler. Low-Budget-Endzeithorror nach Computergame-Vorbild.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Oneechanbara: The Movie

Darsteller und Crew

  • Eri Otoguro
    Eri Otoguro
  • Tomohiro Waki
    Tomohiro Waki
  • Taro Suwa
    Taro Suwa
  • Manami Hashimoto
    Manami Hashimoto
  • Chise Nakamura
    Chise Nakamura
  • Ai Hazuki
    Ai Hazuki
  • Yôhei Fukuda
    Yôhei Fukuda
  • Yasutoshi Murakawa
    Yasutoshi Murakawa
  • Masanori Kawashima
    Masanori Kawashima
  • Ryô Murata
    Ryô Murata
  • Kyôsuke Ueno
    Kyôsuke Ueno
  • Takafumi Ohashi
    Takafumi Ohashi
  • Hideo Tsujihata
    Hideo Tsujihata
  • Shunsuke Yamada
    Shunsuke Yamada
  • Chika Fujino
    Chika Fujino
  • Hideki Ikari
    Hideki Ikari

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Bikinigirls mit Samuraischwertern verprügeln, erschießen und zerteilen mal schleppend langsame, mal blitzschnelle und zu Waffengebrauch befähigte Zombies (ganz, wie man’s eben braucht) in unterbelichteten Industriebrachen in dieser vergleichsweise lieblos inszenierten Verfilmung eines Computergames. Spritzendes Computerblutgeysire und schelmische Fetischsex-Outfits korrespondieren nicht immer mit dem ernsthaften Tonfall der gleichzeitig abrollenden Familiedramen, doch Freunde des asiatischen Trashfilms kommen auf ihre Kosten.

Kommentare