Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Of Silence

Of Silence

Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Atmosphärisch dichter, intensiver Kammerspielhorror-Psychotrip, ein Film, der langsam los geht, seine Bedrohung zunächst allein aus der klaustrophobischen Einsamkeit des Helden schöpft, und dann ab der Mitte deutlich an Zug und Reizflut gewinnt. Akustische Signale sind ziemlich bedeutend für einen Film mit solchem Titel, dafür wird mit Blutvergießen im Vergleich zur Konkurrenz eher gegeizt. Viel spielt sich im Kopf...

Schlimme Zeiten für Colby. Seine Frau wurde brutal ermordet, er selbst aus der beruflichen Bahn in tiefe Depression geworfen. Vater und Bruder sind erkrankt. Während sich unbezahlte Rechnungen stapeln, kapselt sich Colby in seinem Haus ab von der Außenwelt, sporadisch unterbrochen von Besuchen verbliebener Freunde und Verwandter. Dann beginnt Colby, in der Einsamkeit Stimmen, Visionen und Geräusche wahrzunehmen, erst beiläufig, dann zunehmend bedrohlicher. Spielt sein Gehirn ihm böse Streiche, oder steckt mehr dahinter?

Nach dem Mord an seiner Frau fällt Colby in ein tiefes Loch. Bald hört er Stimmen und sieht beunruhigende Bilder. Stimmungsvoller B-Movie-Horrortrip, in dem sich Realität, Einbildung und Spuk bedrohlich vermischen.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Of Silence

Darsteller und Crew

  • Jeremiah Sayys
  • Masiela Lusha
  • Muse Watson
  • Ashlee Gillespie
  • Matthew Lawrence
  • Suzanne Ford
  • Najarra Townsend
  • Paul Cuneo
  • Sheila Lange
  • Erick M. Crespo
  • Eamon Glennon
  • Austin Harvey Stock
  • Frederik Wiedmann
  • Sherrie Henderson
  • Dan Velez

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Atmosphärisch dichter, intensiver Kammerspielhorror-Psychotrip, ein Film, der langsam los geht, seine Bedrohung zunächst allein aus der klaustrophobischen Einsamkeit des Helden schöpft, und dann ab der Mitte deutlich an Zug und Reizflut gewinnt. Akustische Signale sind ziemlich bedeutend für einen Film mit solchem Titel, dafür wird mit Blutvergießen im Vergleich zur Konkurrenz eher gegeizt. Viel spielt sich im Kopf des Hauptdarstellers ab, und so geht es auch dem Zuschauer.
    Mehr anzeigen