Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Noroi

Noroi

Filmhandlung und Hintergrund

Japanische Horrorfilme über Flüche aus der Schattenwelt und vom Jenseits bedrängte Schulmädchen gibt es einige, doch J-Horror-Erfolgsproduzent Takachige Ichise fügt der Reihe trotzdem noch eine Neuerung hinzu, in dem er das vielfach erprobte Motiv um die Zutaten des im Westen so populären Pseudodoku-Genres bereichert. Trotz wackeliger Handkamera sieht das Ergebnis natürlich japanisch elegant aus und verfehlt auch...

Der investigative Journalist Kobayashi hat stets den unerklärlichen Phänomenen nachgespürt und ist jetzt bei einem Wohnungsbrand verschieden. In seiner Hinterlassenschaft findet sich ein letztes Werk, betreffend rätselhafte Vorgänge um telepathisch begabte und hernach verschwundene Kinder. Praktisch jeder Zeuge, den Kobyashi dazu befragt, segnet kurz darauf das Zeitliche, doch gelingt es dem hartnäckigen Ermittler trotzdem, Puzzleteil an Puzzleteil zu fügen. Die Spur führt in die Provinz und zu einem uralten Beschwörungsritual.

Ein japanischer Journalist untersucht einen komplexen Fall von Jenseitsaktivitäten und gerät dabei genauso in Lebensgefahr wie alle seine Zeugen. Japanischer Gruselfilm im Pseudodoku-Stil.

Darsteller und Crew

  • Masafumi Kobayashi
  • Marika Matsumoto
  • Maria Takagi
  • Dankan
  • Rio Kanno
  • Hiroshi Aramata
  • Kôji Shiraishi
  • Naoyuki Yokota
  • Shozo Morishita
  • Nobuyuki Takahashi
  • Masayuki Himuro

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Japanische Horrorfilme über Flüche aus der Schattenwelt und vom Jenseits bedrängte Schulmädchen gibt es einige, doch J-Horror-Erfolgsproduzent Takachige Ichise fügt der Reihe trotzdem noch eine Neuerung hinzu, in dem er das vielfach erprobte Motiv um die Zutaten des im Westen so populären Pseudodoku-Genres bereichert. Trotz wackeliger Handkamera sieht das Ergebnis natürlich japanisch elegant aus und verfehlt auch trotz aller Vorhersehbarkeiten nicht die Wirkung beim angenehm gegruselten Betrachter. Spannende, effektvolle Ergänzung im Asia-Regal.
    Mehr anzeigen