Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Night Angel

Night Angel

Filmhandlung und Hintergrund

Durchgestylter Satanismus-Schocker um die uralte Geschichte der Frau als Hexe und Verführerin, neu und bluttriefend erzählt. Isa Anderson als bildschöne Zerstörerin, die jeden tötet, der ihr erliegt, spielt gekonnt mit Männerängsten. Regisseurin Dominique Othenin-Girard („Halloween 5“) liefert einen spannenden, solide gemachten Einblick ins abgrundtiefe Reich des okkulten Horrors. Schwächen bei den Spezialeffekten...

Einem gewissen Zyklus gehorchend erscheint Lilith, Inkarnation des Bösen und Hure des Satans, auf der Erde, um sich ihre Opfer zu holen. In einer Vollmondnacht mutiert sie vom abscheulichen Schlamm-Monster zur atemberaubenden, absolut todbringenden Schönheit. Auserkoren hat sie sich die Macher eines renommierten Mode-Magazins, auf dessen Titelseite sie um jeden Preis erscheinen will. In einem Blutrausch tötet sie den Verleger und dessen Familie und bringt schließlich das ganze Verlagshaus unter ihre teuflische Kontrolle. Nur der Art Director kann ihr (zunächst) wiederstehen. Die Liebe seiner Freundin und die Ratschläge einer alten Negerin retten sein Leben und zerstören Lilith.

Die Inkarnation des Bösen macht sich auf blutige Männerjagd. Durchgestylter Satanismus-Schocker.

Darsteller und Crew

  • Linden Ashby
    Linden Ashby
  • Debra Feuer
    Debra Feuer
  • Isa Anderson
    Isa Anderson
  • Dominique Othenin-Girard
    Dominique Othenin-Girard
  • Joe Augustyn
    Joe Augustyn
  • Jeff Geoffray
    Jeff Geoffray

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Durchgestylter Satanismus-Schocker um die uralte Geschichte der Frau als Hexe und Verführerin, neu und bluttriefend erzählt. Isa Anderson als bildschöne Zerstörerin, die jeden tötet, der ihr erliegt, spielt gekonnt mit Männerängsten. Regisseurin Dominique Othenin-Girard („Halloween 5“) liefert einen spannenden, solide gemachten Einblick ins abgrundtiefe Reich des okkulten Horrors. Schwächen bei den Spezialeffekten und mangelnde Überzeugungskraft der Story gleicht sie durch eine gehörige Portion Erotik mit deutlich sadomasochistischer Komponente aus. Ein Rezept, das nicht nur Horrorfans interessieren wird.
    Mehr anzeigen

Kommentare