Nichts als die Wahrheit

  1. Ø 5
   1999
Trailer abspielen
Nichts als die Wahrheit Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Nichts als die Wahrheit

Filmhandlung und Hintergrund

Nichts als die Wahrheit: Mit Action-Sequenzen und Spannung aufbereiteter, fiktiver Justiz-Thriller um Josef Mengele, der aus seinem Exil zurückkehrt, um sich deutschen Gerichten zu stellen.

Der tot geglaubte „Todesengel von Auschwitz“, Josef Mengele, läßt Anwalt Rohm in sein südamerikanisches Exil entführen, um mit ihm zu einem Schauprozeß in Deutschland wiederzuerscheinen. Widerstrebend übernimmt Rohm die Verteidigung des alten Mannes, in der er den Massenmörder dem Gericht als Produkt der mörderischen Zeit präsentieren will. Vor der Justiz hält Mengele noch eine Trumpfkarte in der Hand.

Der Anwalt Peter Rohm arbeitet seit Jahren an einem Buch über den KZ-Arzt Josef Mengele. Da passiert das Unfassbare. Der gesuchte Kriegsverbrecher gibt sein Versteck in Südamerika auf und reist nach Deutschland, um sich der Justiz zu stellen. Mengele will seine Geschichte erzählen und Rohm soll sein Rechtsvertreter sein. Nach langem Ringen übernimmt der junge Mann das Mandat und findet eine Verteidigungsbasis, die einen Freispruch ermöglichen würde. Nun muss Rohm sich zwischen professioneller Pflicht und seiner Menschlichkeit entscheiden…

Roland Suso Richters Polit-Thriller, in dem der junge Anwalt Peter Rohm den nach Deutschland zurückgekehrten KZ-Arzt Josef Mengele vor Gericht verteidigen soll und zwischen beruflicher Pflicht und Gewissen schwankt. Vor allem Götz George bietet in der Rolle des Mengele eine beeindruckende Leistung.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ein heißes Eisen haben sie angepackt, Roland Suso Richter und die Helkon-Produzenten, und sie hatten sogar den Mut, es zu einem Kinostoff zu schmieden, der eher Politthriller als Ethikdiskurs sein will: Josef Mengele lebt, und er will erzählen – vor einem deutschen Gericht.

    Der Weg dorthin ist zunächst weit, in Argentinien hat der „Todesengel von Auschwitz“ sich verborgen. Als Beweis, daß er der ist, den alle seit 1985 für tot halten, schickt er dem Berliner Anwalt Peter Rohm seine SS-Uniform als Geburtstagsgeschenk. Rohm, ein aggressiver Jurist und Mengele-Fachmann (eine Tatsache, die der Film mehrfach behauptet, aber nie zeigt), hat gerade genug Zeit, um neugierig zu werden, da wird er von den Helfern des Nazi-Arztes gekidnappt und nach Südamerika gebracht. Gemeinsam mit dem schwerkranken Mengele kehrt er zurück, doch dessen Ankündigung, Rohm werde ihn vor Gericht verteidigen, weist er zunächst entrüstet zurück. Rohms inneren Disput gewinnt schließlich – einer muß es ja machen – der ehrgeizige Anwalt, und einer der spektakulärsten Prozesse der Nachkriegszeit wird eröffnet.

    Damit werden die Dinge verzwickter. Die Frage, wie kann man einen Unmenschen überhaupt nach den Maßstäben eines modernen Rechtsstaates verteidigen, haben sich die Drehbuchschreiber – ursprünglich zwei Amerikaner, die der Fernsehautor Johannes W. Betz für die Endfassung beerbte – auch gestellt. Ihre Antwort bestimmt den zweiten Teil des Films, der nach einem spannungs- und actiongeladenen Entrée nun die großen deutschen Themen in den Gerichtssaal wuchtet: Mengele, unterstützt von mächtigen Schattenmännern, verlockt Rohm mit intimen Berichten zu einer Verteidigungsstrategie, die ihn als Opfer seiner Zeit portraitieren soll. Götz George, bemerkenswert befreit von jeden Manirismen, macht in seiner wunderbaren Darstellung aus Mengele einen bleichen, diabolischen Manipulator, der wie die Spinne im Netz in seiner Panzerglaskabine hockt und schon mal mit spitzgefeilten Fingernägeln ein Ei ißt. Kai Wiesingers große Leistung besteht darin, George die Effekte zu überlassen und als Anwalt Rohm den um rechtes Handeln bemühten Jedermann zwischen Gewissenhaftigkeit und -losigkeit zu geben: „In jedem Menschen steckt ein Stück Mengele“, sagt er schließlich, nachdem er seine Verteidigung ganz auf die öffentliche Diskussion über Euthanasie ausgerichtet hat. Ein Zynismus, der auch die notwendige Entrüstung hervorruft, zugleich aber immer weiter von der eigentlichen Ungeheuerlichkeit der Situation fortführt. Die spannende Idee, das nationale Unbehagen auf einen (Schau-)Prozess zu fokussieren und damit die Stabilität der Staatsmoral an sich auf die Probe zu stellen, wird schließlich von einer etwas bemühten Recherche-Jagd übertönt, deren Höhepunkt im Geständnis von Rohms Mutter besteht, früher als Krankenschwester selbst in einer Nervenheilanstalt die Todesspritze gegeben zu haben.

    Nicht, daß das den Filmgenuß an sich beeinträchtigte. Roland Suso Richter, der erneut sein enormes Talent für intensive Kinobilder und Überraschungsmomente zeigt, zieht die Geschichte mit zahlreichen Actionsequenzen straff bis zu ihrem moralisch einwandfreiem Schlußplädoyer durch. Nicht alle zur Spannungssteigerung herangezogenen Story-Elemente werden aufgelöst, doch die Atmosphäre von Paranoia und Bedrohung, ein Gefühl der labilen Stimmung in der Bevölkerung und eines noch immer funktionierenden Nazi-Netzwerks treffen den richtigen Nerv, um dem Zuschauer an einen brisanten Thriller glauben zu lassen.

    Vielleicht mag es vermessen sein, von einem Film, der mit Auschwitz aufwartet, relevante Impulse zu erwarten. Daß man aus Mengele in jedem Fall packendes Kino machen kann, haben die Filmemacher gezeigt. evo.

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Nichts als die Wahrheit