1. Kino.de
  2. Filme
  3. Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt

Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt

Kinostart: 04.07.1971

Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt: Rosa von Praunheims Standortbestimmung der Lage deutscher Homosexueller zu Beginn der siebziger Jahre.

Filmhandlung und Hintergrund

Rosa von Praunheims Standortbestimmung der Lage deutscher Homosexueller zu Beginn der siebziger Jahre.

Der junge Daniel geht nach Berlin, wo er Clemens kennenlernt. Sie verlieben sich und ziehen zusammen, doch nach einigen Monaten kriselt es in ihrer Beziehung. Nach einem kurzen Versuch mit einem reichen, älteren Mann, der ihn jedoch betrügt, findet Daniel einen Job in einem Schwulen-Café und wird fester Teil der Schwulenszene Berlins. Eines Nachts trifft er auf Pauli, der ihn mit in seine Wohngemeinschaft nimmt, wo man Daniels Bewusstsein für die gesellschaftlich-politische Lage der Homosexuellen weckt.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt: Rosa von Praunheims Standortbestimmung der Lage deutscher Homosexueller zu Beginn der siebziger Jahre.

    Spielfilm-Manifest von Rosa von Praunheim („Affengeil“), der sich kurz nach Abschaffung des Paragrafen gegen „widernatürliche Unzucht“ daran machte, provokativ auf die Lage Homosexueller hinzuweisen und ihre eigene Passivität herauszustellen. Während er damit vor allem in Bayern für Aufruhr sorgte (der BR klinkte sich aus der ARD-Erstausstrahlung 1973 aus), gilt der Film rückwirkend auch als Katalysator für die neue, anfangs politisch ausgerichtete Schwulen- und Lesbenbewegung in der BRD der siebziger Jahre.

Kommentare