Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Necronomicon

Necronomicon

000160506.mp4
Anzeige

Necronomicon: Horrorepisoden für Hartgesottene nach Motiven des klassischen amerikanischen Fantasy- Autoren H.P. Lovecraft. „True Romance“-Produzent Samuel Hadida arrangierte mit japanischem Geld einen blutgetränkten, nur selten witzigen Schreckensreigen, der jeder anderen Horror-Compilation der letzten Monate inhaltlich wie inszenatorisch die Schau stiehlt. Großer Schauspielernamen sind dabei kaum zu entdecken, doch Aufmachung...

Necronomicon

  • Kinostart: 29.07.1994
  • Dauer: 96 Min
  • Genre: Horrorfilm
  • Produktionsland: USA

Handlung und Hintergrund

Drei locker miteinander verbundene Gruselstories.1. Folge: Junger Witwer erbt altes Haus und entdeckt ein Ritual zur Wiederbelebung von Toten. Doch statt seiner Frau erweckt er ein gräßliches Monster. 2. Folge: Ein Reporter stößt bei Recherchen zu einer Mordserie auf eine tragische Liebesgeschichte zwischen einem längst verstorbenen Arzt und seiner extrem langlebigen Patientin. 3. Folge: Die junge Polizistin Sarah fällt beim nächtlichen Einsatz heimtückischen Aliens mit Appetit auf Menschenfleisch in die Tentakel.

Darsteller und Crew

  • Christophe Gans
    Christophe Gans
  • Jeffrey Combs
  • Tony Azito
  • Juan Fernández
  • Bruce Payne
  • Richard Lynch
  • Belinda Bauer
  • Maria Ford
  • David Warner
  • Bess Meyer
  • Millie Perkins
  • Gary Graham
  • Curt Lowens
  • Signy Coleman
  • Obba Babatundé
  • Judith Drake
  • Brian Yuzna
  • Shu Kaneko
  • Samuel Hadida
  • Takashige Ichise
  • Gerry Lively
  • Russ Brandt

Bilder

Kritiken und Bewertungen

0 Bewertung
5Sterne
 
()
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Horrorepisoden für Hartgesottene nach Motiven des klassischen amerikanischen Fantasy- Autoren H.P. Lovecraft. „True Romance“-Produzent Samuel Hadida arrangierte mit japanischem Geld einen blutgetränkten, nur selten witzigen Schreckensreigen, der jeder anderen Horror-Compilation der letzten Monate inhaltlich wie inszenatorisch die Schau stiehlt. Großer Schauspielernamen sind dabei kaum zu entdecken, doch Aufmachung und Mundpropaganda garantieren einen soliden Verleiherfolg.
    Mehr anzeigen
Anzeige