Filmhandlung und Hintergrund

Zum fünften Mal ermitteln Ulrich Noethen und Juergen Maurer in der harten Thriller-Reihe Es geht ganz schön hart zur Sache in dieser weiteren Verfilmung eines Thrillers aus der Feder des australischen Bestsellerautors Michael Robotham. Sein in London angesiedeltes Ermittlerduo wurde für die deutsche TV-Adaptionen längst erfolgreich nach Hamburg übersiedelt. Fast sind die Fälle zu wild für die Hansestadt, aber...

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Zum fünften Mal ermitteln Ulrich Noethen und Juergen Maurer in der harten Thriller-Reihe

    Es geht ganz schön hart zur Sache in dieser weiteren Verfilmung eines Thrillers aus der Feder des australischen Bestsellerautors Michael Robotham. Sein in London angesiedeltes Ermittlerduo wurde für die deutsche TV-Adaptionen längst erfolgreich nach Hamburg übersiedelt. Fast sind die Fälle zu wild für die Hansestadt, aber die Montagskrimigucker des ZDF lieben die spannenden und turbulenten Plots. Diesmal sind es gleich zwei Fälle, die Kommissar Ruiz und den von Parkinson geschüttelten Psychiater Joe Jessen auf Trab halten. Der brutale Mord an einem Ehepaar und der überraschende Fund der Leiche eines von zwei seit zwei Jahren verschwundenen „Elbemädchen“ scheinen zusammen zu hängen. Kommissar Ruiz ist jedenfalls von der Komplexität der Ereignisse und der Motivlage der Tatverdächtigen so verrätselt, dass er wieder die Spürnase des lebensklugen Psychiaters, der ihm schon viermal geholfen hat, einen Fall zu lösen, in Anspruch nimmt. Die Chemie zwischen den Protagonisten und ihren Schauspielern stimmt. Es ist eine Freude, Ulrich Noethen dabei zuzusehen, wie filigran und überzeugend er seine Figur zeichnet. Bei der Handlung, die sich an Robothams Pageturner orientieren dürfte, wird schon stärker geholzt. Kaum zu glauben, wie sicher Jessen immer neue Verdächtige erspürt, und Ruiz auf seine guten Vorschlägen nach Jahren der Zusammenarbeit nicht oder zu spät hört. Dabei poppen immer neue potenzielle Täter auf, man ist schon froh, dass kein verdächtiger Gärtner mitspielt. Regie führen darf diesmal der für seine Kultkrimireihe „Trautmann“ geschätzte Thomas Roth und tut dies souverän. Fünf Krimis aus der Erfolgsreihe bleiben noch zu verfilmen. Es war also nicht ihr letzter spannender Einsatz. uh.

Kommentare