1. Kino.de
  2. Filme
  3. Nach der Stille

Nach der Stille

   Kinostart: 22.09.2011

After the Silence: Sensible Dokumentation über die Annäherung einer israelischen und palästinensischen Familie nach einem Selbstmordattentat.

Filmhandlung und Hintergrund

Sensible Dokumentation über die Annäherung einer israelischen und palästinensischen Familie nach einem Selbstmordattentat.

Es ist der 31. März 2002, als der 24-jährige, aus dem Westjordanland stammende Shadi Tobassi in einem arabischen Restaurant eine Bombe zündet und 15 Menschen mit in den Tod reißt. Darunter befand sich auch Friedensaktivist Dov Chernobroda, der stets für eine Aussöhnung zwischen Israel und Palästina gekämpft hatte. Sechs Jahre später sucht die Witwe des Verstorbenen, Yaël Armanet-Chernobroda, den Kontakt zu der Familie des Attentäters, um die Ideale ihres Mannes weiter zu verfolgen. Die Dokumentation begleitet die langsame Annäherung.

Bilderstrecke starten(25 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Nach der Stille

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

2,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Nach der Stille: Sensible Dokumentation über die Annäherung einer israelischen und palästinensischen Familie nach einem Selbstmordattentat.

    Als Yaël Armanet-Chernobroda den Film „Das Herz von Jenin“ von Marcus Vetter über die Möglichkeit einer israelisch-palästinensischen Versöhnung gesehen hat, war sie so begeistert, dass sie ihn darum bat, auch einen Film zu ihrem Anliegen zu drehen. Vetter stellte daraufhin als Produzent ein kleines Filmteam zusammen, dem mit Unterstützung einer palästinensischen Koregisseurin ein sensibles Porträt der stillen Annäherung gelungen ist. Der Film macht Mut und Hoffnung auf eine friedliche Zukunft der Länder, die nicht nur in Einzelfällen wie diesem funktionieren soll.

Kommentare