Muppets aus dem All

  1. Ø 0
   1999
Muppets aus dem All Poster
Alle Bilder und Videos zu Muppets aus dem All

Filmhandlung und Hintergrund

Muppets aus dem All: Sechstes Spielfilmabenteuer der Showtruppe aus Jim Hensons Puppenfabrik, in dem sich Gonzo für einen Außerirdischen hält.

Die Muppets leben als glückliche Familie in einer Pension, nur Gonzo fühlt sich alleine, da es nur ein Exemplar seiner Sorte zu geben scheint. Eine Botschaft von seinem Cornflakes-Alphabet bedeutet ihm, daß seinesgleichen aus dem Weltall stammt und ihn bald abholen kommt. Stattdessen wird er vom Nationalen Sicherheitdienst in ein Forschungslabor gesperrt. Doch Kermit und Co. lassen ihn nicht im Stich.

Die Muppets leben als glückliche Familie in einer Pension. Doch Gonzo fühlt sich allein, weil es von seiner Sorte nur ein Exemplar zu geben scheint. Eines Tages erhält er eine Botschaft von seinem Frühstückscornflakes-Alphabet und glaubt, dass seine Familie im Weltall ist und ihn bald zu sich holen wird. Damit erregt er das Misstrauen des Nationalen Sicherheitsdienstes und landet in einem Forschungslabor. Doch seine Freunde leiten eine Rettungsaktion in die Wege.

Gonzo entziffert aus Cornflakes eine Botschaft und glaubt, dass seine Familie im Weltraum lebt. Er wird deswegen in ein Forschungslabor gesperrt, woraus seine Freunde ihn befreien müssen. Der Muppet-Science-Fiction ist ein liebevoll-harmloser Appell für Mitgefühl und Toleranz.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Muppets-Filme gibt es in regelmäßigen Abständen seit 1979 immer mal wieder. Traurig ist nur, dass den Kinofassungen der erfolgreichen 80er Jahre Puppen-Serie aus der Jim Henson-Fabrik immer der nötige Biss fehlt. Gehörte schon die "Muppets-Weihnachtsgeschichte" und die "Muppets-Schatzinsel" eher ins Kinder- als ins Abendprogramm, so peilt "Muppets aus dem All" nur noch die Kleinen als Zielgruppe an.

    Die aus der Serie gewohnte unterschwellige Gesellschaftssatire fehlt dem Film völlig. Alles muss hier niedlich und kindgerecht sein und ist nicht mehr als ein Revival liebgewonnener Figuren, die in einer äußerst langatmigen Story mal wieder umherschwirren dürfen. Besonders witzig ist der Film auch nicht. Wenige der Gags zünden, für den Filmfan erweisen sich nur die kurzen Auftritte einiger bekannter Schauspieler, z.B. Ray Liotta als von Miss Piggy becircter Wachmann oder Josh Charles, der sich als gemeiner Agent mit der Schweinelady einen harten Boxkampf liefern darf, als erfreulich und interessant.

    Ein Sechsjähriger mag mit dem Film viel Spaß haben, alle die jedoch mehr als doppelt so alt sind, dürften sich nur an wenigen Sequenzen vergnügen. Nach einem wunderbaren Auftakt, der Weltuntergangsszene mit F.Murray Abraham, wird's nur noch langweilig. Es folgen noch ein paar gute Ideen, die jedoch schnell verblassen und gegen Ende wird es immer infantiler. Der Film ist nur echten Muppets-Fans zu empfehlen, alle anderen sollten sich lieber nochmal die frühen Vorgänger oder die TV-Serie ansehen. Oder drei Folgen "Sesamstrasse". Dann hat man wenigstens noch was gelernt :-).

    Fazit: Kinospaß für die ganz Kleinen. Alle anderen werden sich wohl eher langweilen.
  • Beim nunmehr sechsten Film der langlebigen Muppets-Puppentruppe um Kermit und Co. Fühlt man sich wie bei einem regelmäßigen Familientreffen einer Gruppe schrulliger, doch auch sehr liebenswerter Verwandten. Im Mittelpunkt steht diesmal Rübennase Gonzo, der hofft seine unübersehbar ausgeprägte Individualität auf eine außerirdische Herkunft zurückzuführen.

    Im dichten Gestrüpp von Kinderkomödien, in denen schlüpfriger Humor und Profanitäten zur Tagesordnung gehören, gleicht der neue Muppet-Spaß in seiner Harmlosigkeit und besten Intentionen einer Komödie von einem anderen Stern. Eine fast schon hippiehaft angehauchte Botschaft von Toleranz und Mitgefühl soll vermittelt werden, und ein gewisser nostalgischer Retroeffekt wird von einem funkigen Soulsoundtrack, der Kool and The Gang, Earth, Wind & Fire und Billy Preston umfaßt, unterstrichen. Statt der Adaption eines Klassikers wie im Fall von „Die Muppet Weihnachtsgeschichte“ oder „Muppets – Die Schatzinsel“ wird hier eine originale Muppets-Geschichte erzählt. Dabei gibt es nicht nur ein Wiedersehen mit altbekannten Stars wie Kermit, Miss Piggy, Rizzo die Ratte und Fozzie-Bär, auch neue Figuren wie Bobo The Bear, Dr. Phil Van Neuter und Pepe The Giant Prawn werden erfolgreich eingeführt. Alle zusammen leben sie wie eine große glückliche Familie in einer Pension, doch Gonzo fühlt sich immer ein wenig alleine, da es nur ein Exemplar seiner Sorte zu geben scheint, wie er in einem Arche-Noah-Alptraum betrübt feststellt. Eines Tages erhält er eine Botschaft von seinem Frühstückscornflakes-Alphabet und ist sich sicher, daß sich seine Familie im Weltall befindet und ihn alsbald zu sich holen wird. Damit erregt er das Mißtrauen des Nationalen Sicherheitdienstes und er landet in einem abgeschotteten Forschungslabor. Doch seine treuen Freunde leiten eine couragierte Rettungsaktion in die Wege. Danach gilt es nur noch, Gonzo rechtzeitig zur angekündigten Landungsstätte seiner Artgenossen zu bringen.

    UFO-Fanatiker werden verulkt und Tierversuche angeprangert. Zu den menschlichen Co-Stars zählen diesmal Andie MacDowell als zickige Fernsehmoderatorin, die sich mit Miss Piggy keilt, David Arquette als übergeschnappter Wissenschaftler, Ray Liotta als Sicherheitsbeamter und Pat Hingle als Armeegeneral. Insgesamt charmante Familienunterhaltung, die vor allem die allerkleinsten Zuschauer zufriedenstellen wird. ara.

News und Stories

Kommentare