1. Kino.de
  2. Filme
  3. Muk gong

Muk gong

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Kein abgehobenes Schwertkampf-Ballett à la „Hero“ oder „Tiger & Dragon“, sondern ein erdenschweres, blutverkrustetes, um historischen Realismus bemühtes Schlachtengemälde erwartet den geneigten Fernost-Cineasten, wird er dieses mit Hongkong- und Korea-Stars gleichermaßen besetzten Kriegerepos von Regisseur Jacob Cheung („Goodbye Hero“) ansichtig. Imposante Massenszenen wechseln mit höfischen Intrigen und Romanzen...

Im Jahre 370 vor Christus ist China gespalten in Kleinstaaten. Als die mächtige Armee der Zhao zum Überfall auf die Yan aufmarschiert, liegt die von wenigen tausend Menschen besiedelte Stadt Liang genau zwischen den Fronten. Um nicht vernichtet zu werden, fragen die Leute von Liang um Hilfe an bei dem in Belagerungstechniken erfahrenen Stamm der Mo-Tsu. Der schickt Ge Li, um Liang zu verteidigen. Ge Lis Strategie entpuppt sich als richtiges Rezept, doch ruft sein Erfolg auch Neider auf den Plan.

Im antiken China soll ein einzelner Krieger die Vernichtung einer Stadt im Bürgerkrieg verhindern. Reich ausgestattetes, um realistische Darstellung bemühtes Schlachtenepos.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Muk gong

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Kein abgehobenes Schwertkampf-Ballett à la „Hero“ oder „Tiger & Dragon“, sondern ein erdenschweres, blutverkrustetes, um historischen Realismus bemühtes Schlachtengemälde erwartet den geneigten Fernost-Cineasten, wird er dieses mit Hongkong- und Korea-Stars gleichermaßen besetzten Kriegerepos von Regisseur Jacob Cheung („Goodbye Hero“) ansichtig. Imposante Massenszenen wechseln mit höfischen Intrigen und Romanzen, auch tränkt angenehm lakonischer Humor das wilde, doch nie unübersichtliche Treiben.

News und Stories

  • München eröffnet Asien Filmfest mit "Vexille"

    Das Asien Filmfest öffnet zum vierten Mal seine Tore: In München werden acht Tage lang vom 25. Oktober - 1. November 2007 über 40 neue Filme aus China, Hongkong, Japan, Südkorea, Thailand und Taiwan vorgestellt. Darunter befinden sich zahlreiche Deutschlandpremieren wie der Anime-Actionfilm „Vexille“ von Fumihiko Soris, der den Auftakt zur Filmwoche macht. Weitere Highlights sind „Triangle“ als Director's Cut von...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare