Münchhausen

   Kinostart: 05.03.1943

Münchhausen: Einen direkten Vorläufer von Indiana Jones mit der polygamen Umtriebigkeit des frühen James Bond spielt Bilderbuchdraufgänger Hans Albers in dieser exzellenten Märchenverfilmung aus den UFA-Studios. Leuchtende Farbphotographie, verschwenderisches Dekor, revolutionäre Trickeffekte und bestens aufgelegte Darsteller sorgen für ein rundum gelungenes Filmvergnügen. In den Haremsszenen gibt es sogar nackte Busen zu bestaunen...

„Münchhausen“ im Kino

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Filmhandlung und Hintergrund

Einen direkten Vorläufer von Indiana Jones mit der polygamen Umtriebigkeit des frühen James Bond spielt Bilderbuchdraufgänger Hans Albers in dieser exzellenten Märchenverfilmung aus den UFA-Studios. Leuchtende Farbphotographie, verschwenderisches Dekor, revolutionäre Trickeffekte und bestens aufgelegte Darsteller sorgen für ein rundum gelungenes Filmvergnügen. In den Haremsszenen gibt es sogar nackte Busen zu bestaunen...

Im Schloß zu Bodenwerder erzählt der mit ewiger Jugend gesegnete „Lügenbaron“ Münchhausen einer jungen Schönheit von seinen mannigfachen Abenteuern: Die führen ihn unter anderem an den russischen Zarenhof, wo er sich eine Affäre mit Katharina genehmigt, in türkische Gefangenschaft, in den tödlichen Intrigenreigen von Venedig, wo er auf Casanova trifft, und auf den Mond, wo allerlei Monströsitäten auf den Astronauten lauern.

Tricktechnisch aufwendiger UFA-Klassiker mit Hans Albers in seiner Paraderolle als Lügenbaron. Drehbuch von Erich Kästner.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Münchhausen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
3 Bewertungen
5Sterne
 
(3)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Einen direkten Vorläufer von Indiana Jones mit der polygamen Umtriebigkeit des frühen James Bond spielt Bilderbuchdraufgänger Hans Albers in dieser exzellenten Märchenverfilmung aus den UFA-Studios. Leuchtende Farbphotographie, verschwenderisches Dekor, revolutionäre Trickeffekte und bestens aufgelegte Darsteller sorgen für ein rundum gelungenes Filmvergnügen. In den Haremsszenen gibt es sogar nackte Busen zu bestaunen (schließlich brauchte Goebbels gutgelauntes Kanonenfutter). Mit politischer Propaganda hielt man sich indes zurück: Für das Drehbuch wurde der mit Berufsverbot belegte Erich Kästner reaktiviert.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Münchhausen