Filmhandlung und Hintergrund

Gary Cooper verteilt seine Millionen unter die Armen.

Longfellow Deeds, ein junger ehrlicher Mann aus der Kleinstadt Mandrake Falls, erbt plötzlich 20 Millionen Dollar. Widerwillig fährt er nach New York City, um sein Erbe anzutreten. Er landet in den Fängen einer Opernclique. Der Junge vom Land, kauziger Poet von Kalendersprüchen und Tubabläser, haut die großstädtischen Schlitzohren, die ihn ums Erbe bringen wollen, übers Ohr, verteilt das Geld unter die Armen und kehrt mit der zickigen Journalistin, die der Story wegen hinter ihm her war und sich wandelt, nach Mandrake Falls zurück.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Mr. Deeds geht in die Stadt

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Mr. Deeds geht in die Stadt: Gary Cooper verteilt seine Millionen unter die Armen.

    Nach der Screwball Comedy „Es geschah in einer Nacht“ (1934) der zweite große Publikumserfolg von Regisseur Frank Capra. Die für vier Oscars (Film, Regie, Drehbuch, Bester Schauspieler) nominierte Komödie brachte Capra den zweiten Regie-Oscar ein. Gary Cooper spielte den „ehrlichen, bescheidenen ‚Plüsch-Poeten‘. Aus jedem Fältchen seines Gesichts sprach Ehrlichkeit. Seine Integrität war einfach naturgegeben“ (Capra). Das farbige Remake entstand 2002 mit Adam Sandler und Winona Ryder in den Hauptrollen.

News und Stories

Kommentare