1. Kino.de
  2. Filme
  3. Morgentau

Morgentau

Kinostart: 05.05.2011

Teza: Drama über einen äthiopischen Intellektuellen, der sich nach seinem Studium in Deutschland außer Stande sieht, die Situation in seiner Heimat zum Guten zu wenden.

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Drama über einen äthiopischen Intellektuellen, der sich nach seinem Studium in Deutschland außer Stande sieht, die Situation in seiner Heimat zum Guten zu wenden.

Nach Jahren des Studiums in Deutschland kehrt der Intellektuelle Anberber in seine Heimat Äthiopien zurück, die er nicht wiedererkennt. Unter dem marxistischen Regime von Haile Mariam Mengistu hat sich das Land seiner Jugend in einen Ort des Chaos verwandelt. Die Junta weiß es zu verhindern, dass er seine medizinischen Kenntnisse zur Anwendung bringt, weil sie Wissenschaftler zu ihren eigenen Zwecken missbraucht. Inmitten der Kämpfe zwischen Militär und Rebellen muss Anberber eine Entscheidung treffen.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Morgentau

Darsteller und Crew

  • Aaron Arafe
    Aaron Arafe
  • Abeye Tedla
    Abeye Tedla
  • Takelech Beyene
    Takelech Beyene
  • Teje Tesfahun
    Teje Tesfahun
  • Nebiyu Baye
    Nebiyu Baye
  • Wuhib Bayu
    Wuhib Bayu
  • Araba Evelyn Johnston-Arthur
    Araba Evelyn Johnston-Arthur
  • Veronika Avraham
    Veronika Avraham
  • Haile Gerima
    Haile Gerima
  • Mario Masini
    Mario Masini
  • Loren Hankin
    Loren Hankin
  • Vijay Iyer
    Vijay Iyer
  • Jorga Mesfin
    Jorga Mesfin

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Morgentau: Drama über einen äthiopischen Intellektuellen, der sich nach seinem Studium in Deutschland außer Stande sieht, die Situation in seiner Heimat zum Guten zu wenden.

    Ein Intellektueller reflektiert 30 Jahre äthiopischer Geschichte in einem pessimistischen, komplexen Bilderbogen über das Schicksal seiner Heimat.

    Das autobiografisch geprägte Bildnis eines Heimatlosen hat der in Amerika lebende Haile Gerima über sein Vaterland Äthiopien angefertigt und es ist eine traurige Bestandsaufnahme der bewegten jüngsten Vergangenheit des ostafrikanischen Staates geworden. 1993 war der mittlerweile 62-jährige mit „Sankofa“ angetreten, um als führende filmische Stimme seines Heimatlandes sein Werk als Korrektiv für falsche Darstellungen von Schwarzafrikanern in westlichen Ländern vorzustellen. Mit dem hochambitionierten, intimen Epos „Teza“ meldete er sich auf der internationalen Bühne zurück und errang 2008 in Venedig drei Preise.

    Zu Beginn der kunstvoll verschachtelten, aber nie unübersichtlichen Revue leidensvoller äthiopischer Geschichte kehrt der versehrte und verwirrte Anberber in sein Heimatdorf zurück, deren Bewohner von Soldaten terrorisiert werden. Ein Exorzismus soll Anberber kurieren. Geplagt von Halluzinationen und Alpträumen begibt er sich in der herb schönen Savanne auf die Proustsche Suche nach der verlorenen Zeit - erzählt in einem Stil, der an Alain Resnais erinnert. Er streift durch das Dorf, um sich seiner Kindheit und Jugend und der ersten gefundenen und wieder verlorenen Liebe zu entsinnen. Es folgen Bilder vom deutschen Exil als Medizinstudent in Köln Anfang der Siebzigerjahre, wo man leidenschaftlich über den Sozialismus diskutiert und den Fall des abessinischen Kaiserreichs bejubelt bis zu seiner Rückkehr 1990 nach Addis Abeba und dem bösen Erwachen: Das marxistische Regime foltert und mordet auch engste Freunde. Anberber gilt als Intellektueller, den die Junta zur Kooperation zwingt.

    Alle Illusionen zerbrechen in diesem Mosaik, das von Gerimas Idealismus geprägt ist. Seine historischen Skizzen fallen zwar mitunter zu kurz aus, um emotional zu fesseln, bieten aber einen aus persönlicher Sicht geschilderten Überblick auf die kaum bekannte Geschichte eines der weltweit ärmsten Länder. Sie fängt an beim Kolonialismus italienischer Faschisten, die mit Giftgas mordeten. Die Machthaber wechseln alle paar Jahre, Willkür und Ohnmacht bleiben - ein Fazit, das Gerima nicht ohne Hoffnungsschimmer zieht. Sein Polit- und Zeitgeschichtsdrama über Entfremdung, Rassismus und Gesinnungsterror, der Generationen in lähmendes Chaos gestürzt hat, ist eine bildgewaltige, mit Laiendarstellern besetzte Inspektion, in der sich Gesellschaft und Psyche eng ineinander verschrauben.

    tk.

News und Stories

  • Darren Aronofsky räumt in Venedig ab

    Bei den 65. Filmfestspiele in Venedig wurde Darren Aronofskys The Wrestler mit dem goldenen Löwen ausgezeichnet. In dem Drama stellt Mickey Rourke, der Star aus 9 ½ Wochen, einen in die Jahre gekommenen Wrestler dar, der einen Herzfehler hat und noch einmal gegen seinen Erzrivalen antreten will. Ob es für Rourke auch für eine Oscarnominierung reicht, wird sich zeigen. Die Jury unter Wim Wenders zeichnete auch die...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare