Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Mission Ulja Funk

Mission Ulja Funk

Mission Ulja Funk - Trailer Deutsch
Anzeige

Mission Ulja Funk: Kinderfilm über ein junges, wissbegieriges Mädchen, welches aus ihrer Kleinstadt flieht und mit einem Klassenkameraden einen Roadtrip wagt, um einen Kometeneinschlag zu beobachten.

„Mission Ulja Funk“ im Kino

Aktuell sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Handlung und Hintergrund

Die Zwölfjährige Ulja (Romy Lou Janinhoff) ist eine begeisterte Nachwuchs-Wissenschaftlerin, doch in ihrer streng religiösen, russlanddeutschen Familie und bei den Bewohner*innen ihrer deutschen Kleinstadt kommen ihre Überzeugungen und Erkenntnisse weniger gut an. Als das intelligente, eigensinnige Mädchen einen kleinen Asteroiden entdeckt, der in wenigen Tagen in Belarus auf die Erde fallen wird, hat ihre Oma Olga (Hildegard Schroedter) genug. Kurzerhand verbannt diese alles aus Uljas Leben, was mit Wissenschaft zu tun hat. Doch Ulja gibt noch lange nicht auf. Da sie aber nun keine Möglichkeit mehr hat, den Asteroiden zu verfolgen, macht sie einen Deal mit ihrem Klassenkameraden Henk (Jonas Oeßel). Der 13-Jährige soll sie nach Belarus fahren, um den Einschlag mit eigenen Augen zu sehen, im Gegenzug nimmt Ulja ihm eine Weile die Hausaufgaben ab. Zusammen macht sich das ungleiche Duo auf die Reise quer durch Polen. Doch Oma Olga, der Rest der Familie und die halbe Dorfgemeinde sind ihnen dicht auf den Fersen.

Mission Ulja Funk - Trailer Deutsch

Mission Ulja Funk“ – Hintergründe, Besetzung, Kinostart

Regisseurin und Drehbuchautorin Barbara Kronenberg schuff mit „Mission Ulja Funk“ einen liebenswerten, humorvollen Kinder- und Familienfilm. Die Produktion und das Drehbuch wurden im Rahmen der Initiative „Der besondere Kinderfilm“ gefördert und darüber hinaus mit dem Förderpreis der MDM ausgezeichnet. Weltpremiere feiert der Film im Wettbewerb der 73. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2023 in der Sektion Generation Kplus. Der offizielle Kinostart ist am 12. Januar 2023, das Kinoabenteuer ist mit einer Altersfreigabe von 6 Jahren versehen worden.

Anzeige

Kinderschauspielerin Romy Lou Janinhoff („Vatersland“) schlüpft überzeugend in die Hauptrolle der störrischen, pfiffigen Ulja, Jonas Oeßel („Nachtwald“) unterstützt sie als Henk, Uljas persönlicher Chauffeur, bei dem großen Abenteuer. In weiteren Rollen standen Hildegard Schroedter („Unsere Mütter, Unsere Väter“), Luc Feit („Babylon Berlin“) und Anja Antonowicz („Lindenstraße“) vor der Kamera. Zudem darf sich das Publikum auf ein paar Gastauftritte freuen, so werden unter anderem KIKA-Star und Entertainer Bürger Lars Dietrich („Dein Song“), Dragqueen Vanity Trash und „Wissen mach Ah!“-Moderatorin Shary Reeves zu sehen sein.

Darsteller und Crew

  • Christina Große
    Christina Große
  • Peter Trabner
    Peter Trabner
  • Ivan Shvedoff
  • Romy Lou Janinhoff
  • Jonas Oeßel
  • Hildegard Schroedter
  • Luc Feit
  • Anja Schneider
  • Janina Elkin
  • Martina Eitner-Acheampong
  • Barbara Kronenberg
  • Roshanak Behesht Nedjad

Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,6
15 Bewertungen
5Sterne
 
(12)
4Sterne
 
(2)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. FBW-Pressetext:

      Ulja ist 12 Jahre alt. Sie ist intelligent, eigensinnig und liebt die Wissenschaft. Doch ihre strenge Oma Olga sowie die Gemeinde, in der sie lebt, kann damit gar nichts anfangen. Als ein Asteroid, den Ulja entdeckt hat, bald auf der Erde landen soll, entscheidet sie sich, zum Ankunftsort in Belarus zu reisen. Ihr dicht auf den Fersen: Oma Olga und der Rest der Familie, der Pastor und die halbe Gemeinde. Mit jeder Menge lustiger Einfälle, witzigen Dialogen und einem Super-Ensemble macht dieses Road-Movie für Kinder auch der ganzen Familie einen Riesenspaß.

      Von Beginn an bereitet der Kinder- und Jugendfilm, der in der Initiative „Der besondere Kinderfilm“ in der Regie von Barbara Kronenberg entstanden ist, dank seines schnellen und trockenen bis anarchischen Humors und der Lust auf außergewöhnliche Ideen ein riesengroßes Vergnügen. Ob Setting, Kostüme, Kamera, Montage oder Musik - das Konzept ist stimmig, rund und macht einfach gute Laune. Eingeführt werden die Zuschauenden durch die Erzählung von Ulja selbst, die Romy Lou Janinhoff mit stoisch entschlossener Miene als einzig rational denkende und handelnde Figur in einer unkontrolliert agierenden Gemeinschaft darstellt. Diese Perspektive auf Augenhöhe eines heranwachsenden Kindes funktioniert als Identifikation für viele junge Zuschauende wunderbar - dazu ist Ulja immer diejenige, die handelt und das Heft in die Hand nimmt. Das macht sie zu einer starken und emanzipierten Heldin, die mit dem Jungen Henk (liebenswert und natürlich: Jonas Oeßel) einen wirklich lustigen Sidekick an ihrer Seite hat. Und das Erwachsenenensemble, angeführt von Hildegard Schroedter als strenge und energische Oma sowie Luc Feit als Freikirchenpastor, der hinter dem Rücken der Gemeinde heimlich eigene Pläne verfolgt, hat augenscheinlich einen Riesenspaß an diesem unglaublich unterhaltsamen und immer wieder mit originellen Ideen überraschenden Road-Movie für junge Kinofans.

      FBW-Jury-Begründung:

      In einer konservativen Freikirchengemeinde aufzuwachsen kann schon ganz schön schwierig sein, besonders wenn man naturwissenschaftlich einiges auf dem Kasten hat. Irgendwo im Nordrhein-Westfälischen lebt Ulja Funk. Ulja ist in ihrer Klasse vielleicht nicht sonderlich beliebt, aber sie ist mega-intelligent. Immerhin hat sie den Aufschlagplatz eines Asteroiden vorausberechnet, etwas, das nicht einmal echte Forscher geschafft haben. Dummerweise will ihr kaum jemand glauben, weder ihre Eltern noch ihre Freikirchengemeinde und schon mal gar nicht das heimliche Familienoberhaupt, Oma Olga. Die ist sich nämlich ziemlich sicher, dass niemand ein Mädchen heiraten will, das schlauer ist als ein Mann. Und darum sorgt sie dafür, dass Uljas Computer und alles technische Equipment verschwindet. Aber von so etwas lässt Ulja sich nicht aufhalten.

      Barbara Kronenberg hat ein genauso amüsantes wie spannendes Roadmovie auf die Leinwand gebracht, das - so viel sei vorweg genommen - auch der erwachsenen Jury sehr viel Vergnügen bereitet hat. Wenn man vom etwas überhasteten Einstieg absieht, dann ist MISSION ULJA FUNK etwas ganz Besonderes, was sehr schwer zu erreichen ist: eine rundum geglückte deutsche Familienkomödie.

      Tatsächlich, so zeigte die Diskussion, hat der überdrehte, zu klamaukig inszenierte Auftakt die Jury zunächst ein wenig misstrauisch gemacht. Aber der anfänglichen Skepsis folgte ziemlich schnell das Gefühl angenehmster Unterhaltung. Ulja will zum berechneten Zeitpunkt am Absturzort ihres Kometen sein. Das Problem: Sie ist erst 12 und der Aufschlagpunkt liegt in Weißrussland. Aber wenn sich Ulja etwas in den Kopf gesetzt hat… Mit Köpfchen und reichlich Girlpower geht sie das Problem an. Sie überzeugt den 13jährigen Henk, sie zu fahren. Der kann zwar nicht viel, aber er versteht mit Autos umzugehen. Und so machen die Beiden sich im ausgedienten Leichenwagen auf den Weg nach Belarus. Ihnen immer auf den Fersen ist nicht nur Oma Olga, sondern auch die Kirchengemeinde mitsamt Pastor und natürlich Uljas Eltern.

      Kirche, Wissenschaft, familiäre Bande, in MISSION ULJA FUNK kommt niemand wirklich ungeschoren davon. Aber - und das hat die Jury goutiert - der Film droht nie ins Zügellose abzugleiten. Gekonnt umschifft Barbara Kronenberg immer wieder die Klippen gängiger Klischees und bourgeoiser Filmkonventionen. Mit wirklich gut gesetzten Pointen schafft sie es, auch hartnäckige Vorurteile ins Gegenteil zu verkehren. Immer wieder nutzt sie kleine Twists, um mit leichter Hand mit gängigen Stereotypen und Voreingenommenheit aufzuräumen. Da werden polnische Drängler zu liebevollen, werdenden Vätern in spe und eine Gruppe Nonnen mutiert von der klerikalen Randerscheinung zur praktischen Helferinnengruppe in der Not.

      Gewandt und mit viel Schwung führt Barbara Kronenberg die Zuschauer durch den Film. Dass ihr trotz immer neuer Wendungen die Zügel niemals aus der Hand gleiten, spricht für ihre Klasse. MISSION ULJA FUNK ist ein genauso frecher wie leidenschaftlicher Film, eine irrwitzige Komödie und ein Statement für Girlpower, dass seinesgleichen sucht. Ein spritzig-intelligentes Filmvergnügen, dem die Jury wirklich gerne das höchste Prädikat verleiht.

      FBW-Jugend-Filmjury:

      (www.jugend-filmjury.com)

      Ulja ist zwölf Jahre alt und so intelligent, dass sie ihren Mitschüler*innen für Geld die Hausaufgaben macht. Ihre größte Stärke liegt aber in ihrem Interesse an Astronomie. Als sie der Kirchengemeinde in ihrem Dorf jedoch von einem bevorstehenden Asteroideneinschlag berichtet, wird sie nicht ernst genommen. Deshalb macht sie sich gemeinsam mit ihrem Klassenkameraden Henk auf die Mission nach Weißrussland, gefolgt von der aufgebrachten Kirchengemeinde. Der Countdown läuft - doch wird sie es rechtzeitig schaffen?

      Das Roadmovie zeigt, dass man über seine eigenen und Staatsgrenzen gehen muss, um seine Träume zu verwirklichen. Obwohl alles recht unrealistisch erscheint und viele Themen wie Familie, Träume, Zukunft, Religion vs. Wissenschaft, Freundschaft und Zusammenhalt behandelt werden, passt alles auf seine eigene Art zusammen. Der Film bringt die Zuschauer*innen oft zum Lachen und zum Mitfiebern und die vielen Charaktere sind auf ihre skurrile Art immer noch sympathisch. Uns ist die Figur der Großmutter sehr ans Herz gewachsen, da sie im Verlauf der Geschichte eine schöne Entwicklung macht. Die Musik war berührend und hat uns emotional in die Geschichte hereingezogen. Weil es im Film auch viele gut gemachte Anspielungen und Details für Ältere gibt, halten wir den Film geeignet für alle ab 6 aber auch bis 99 Jahre.

      humorvoll: 5 Sterne
      familienfreundlich: 5 Sterne
      kurzweilig: 5 Sterne
      kreativ: 4 Sterne
      skurril: 4 Sterne

      Gesamtbewertung: 4 Sterne.

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
      Mehr anzeigen
    2. Mehr anzeigen
    Anzeige