Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Michel Vaillant: Nach dem Sahara-Reißer „Sweat“ meldet sich Louis-Pascal Couvelaire mit diesem nach einem Comic eingelegten Boxenstopp zurück, der, bestechender als jede Autowerbung fotografiert, „The Fast and the Furius“ zumindest visuell wie ein Go-Kart-Rennen aussehen lässt. Die Edel-Kolportage wahrt sich ein leicht entrücktes Flair, auch wenn sie neben altbekannten Wendungen eine Rivalin hervorholt, die zu mondän ist, um sie...

Handlung und Hintergrund

Seit mehr als 25 Jahren liegen die beiden Rennställe Vaillant und Leader miteinander im Wettstreit. Die Lage verschärft sich, als Boxenluder Ruth Wong sich mit Leader für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans anmeldet, wo Familienbetrieb Vaillant mit ihrem talentierten Piloten Michel siegen wollen. Mit Sabotage und gefährlichen Intrigen versucht Ruth, Michel aus dem Rennen zu werfen, der sich mit Julie angefreundet hat und verlieren muss, wenn er seinen entführten Vater lebend wiedersehen möchte.

Visuell brillant und streckenweise mitreißender Formel-1-Thriller, der das Duell zweier Rennställe beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans zeigt. Der reliefartige Bilderrausch fasziniert bei der kolportagehaften Comic-Adaption.

Besetzung und Crew

Regisseur
  • Louis-Pascal Couvelaire
Produzent
  • Maurice Illouz,
  • Pierre-Ange Le Pogam
Darsteller
  • Sagamore Stévenin,
  • Diane Kruger,
  • Jean-Pierre Cassel,
  • Peter Youngblood Hills,
  • Philippe Bas,
  • Lisa Barbuscia,
  • Scott Thrun,
  • Beatrice Agenin,
  • Jeanne Mauran,
  • François Levantal,
  • Philippe Lellouche,
  • Stéphane Metzger,
  • Agathe de la Boulaye,
  • Stefano Cassetti
Drehbuch
  • Luc Besson,
  • Gilles Malencon
Musik
  • Archive
Kamera
  • Michel Abramowicz
Schnitt
  • Hervé Schneid
Casting
  • Winnie Calissoni,
  • Lucinda Syson

Bilder

Kritikerrezensionen

  • Nach dem Sahara-Reißer „Sweat“ meldet sich Louis-Pascal Couvelaire mit diesem nach einem Comic eingelegten Boxenstopp zurück, der, bestechender als jede Autowerbung fotografiert, „The Fast and the Furius“ zumindest visuell wie ein Go-Kart-Rennen aussehen lässt. Die Edel-Kolportage wahrt sich ein leicht entrücktes Flair, auch wenn sie neben altbekannten Wendungen eine Rivalin hervorholt, die zu mondän ist, um sie nach Glaubwürdigkeit zu bewerten. Mit „Troja“-Helena Diane Kruger prominent garniert.
    Mehr anzeigen
Anzeige