Filmhandlung und Hintergrund

Dokumentarfilm von Fernando Solanas, der einmal mehr die politische und soziale Lage in seiner Heimat Argentinien und die Auswirkungen der Globalisierung untersucht.

Vor zwanzig Jahren räumte die mörderische Militärdiktatur in Argentinien unter dem Druck der internationalen Öffentlichkeit nach umfassender Bekämpfung sozialistischer und gewerkschaftlicher Elemente den Thron für eine demokratische Regierung. Von nun an bestimmten aus Nordamerika importierte, neoliberale Prinzipien und kaum verhohlene Vetternwirtschaft die Politik. Das führte schließlich in jene umfassende Wirtschaftskrise, für die das südamerikanische Land heute weltweit so berühmt ist.

Argentiniens soziales Gewissen im Regiestand, Filmemacher Fernando E. Solanas, der auf der Berlinale für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, hat diese Entwicklung aufmerksam verfolgt. Hier zieht Solanas nicht nur erbittert Bilanz, sondern setzt auch dem alltäglichen Widerstand der kleinen Leute gegen Korruption, Verschwendung öffentlicher Mittel und profitgierige Globalisierung ein cineastisches Denkmal.

Um die argentinische Krise der letzten Jahre und vor allem die Folgen der Globalisierung darzustellen, untersucht Filmemacher Fernando Solanas anhand von Interviews und Archivmaterial beginnend mit den Volksaufständen in Argentinien, Themen wie Korruption, Verschwendung öffentlicher Gelder und die eigentlichen Ziele der „Globalisierer“ - nämlich die kurzfristige Maximierung persönlichen Gewinns.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Memoria del Saqueo - Chronik einer Plünderung

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Memoria del Saqueo - Chronik einer Plünderung: Dokumentarfilm von Fernando Solanas, der einmal mehr die politische und soziale Lage in seiner Heimat Argentinien und die Auswirkungen der Globalisierung untersucht.

    Der argentinische Filmemacher Fernando Solanas beobachtet seit über 30 Jahren die politische und soziale Realität seines Heimatlandes mit filmsprachlichen Mitteln. Nun stellt Solanas - geleitet von dem Wunsch, dem Publikum in Erinnerung zu rufen, was das argentinische Volk in den 25 Jahren seit der Militärdiktatur erleiden musste - die Krise Argentiniens und die Folgen von neoliberaler Politik und Globalisierung ins Zentrum seiner Dokumentation. Der Film feierte im Rahmen der Berlinale 2004 seine Weltpremiere, wo Solanas zugleich für sein Lebenswerk geehrt wurde.

Kommentare