Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Meine erste Hochzeit

Meine erste Hochzeit

Darsteller und Crew

  • Ralf Kukula
  • Gabriele Kiefer
  • Sylvia Graupner

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Wertvoll”

      Kurztext:

      „Warum heiratet mich keiner?“ fragt sich, aufs äußerste beunruhigt, ein fünfjähriges Mädchen und versucht dem Geheimnis der Liebe auf die Spur zu kommen. Ralf Kukula haucht dem gleichnamigen Kinderbuch Leben ein und übertrifft dabei sogar die Buchvorlage. Seine pointierte Umsetzung kommt leichtfüßig, mit schöner Musik und warmen Farben liebevoll komponiert daher. Und so steckt diese anrührend-heitere Geschichte in jeder Einstellung voller Witz, Sinnlichkeit und Charme. Ein höchst origineller Kinderkurzfilm, der die Fantasie von Jung und Alt beflügelt.

      Gutachten:

      Meine erste Hochzeit ist ein schön gezeichneter Animationskurzfilm, der auf einem Kinderbuch basierend im beschwingten Walzertakt ideenreich und charmant umgesetzt wurde.

      Die gelungene Bildgestaltung und die hervorragende Filmmusik transportieren die konsequent erzählte Geschichte in einer bemerkenswerten Leichtigkeit. Trotz teilweise statischer Bilder wird die Herstellungstechnik nahezu unsichtbar und der Zuschauer wird voll in den Bann der äußerst lebendig wirkenden Bilder gezogen.

      In der Geschichte eines kleinen Mädchens, das sich voller Sorge auf die Suche nach einem Bräutigam für ihre Hochzeit macht, fließen Wunsch und Wirklichkeit ineinander. Ihre Mitschüler blicken, sich auf einem Strudel drehend, bedrohlich auf sie herab.

      Hervorzuheben ist auch die gelungene Einarbeitung der Instrumente in die Bildergeschichte, die sich auch in der Filmmusik wiederfinden.Alle Charaktere sind sympathisch und mit vielen witzigen Details gezeichnet.

      Die Jury verneigt sich vor dieser Arbeit und vergibt das höchste Prädikat.

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
      Mehr anzeigen
    1. Mehr anzeigen