Mein süßes Geheimnis

  

Filmhandlung und Hintergrund

TV-Komödie: Zwischen einem Zuckerbäcker und seiner Zunftkollegin entbrennt ein leidenschaftlicher Konkurrenzkampf um die Goldmedaille der Bäckerinnung.

Sie ist die Meisterin des Vollkorns, er heißt nicht nur Puccini, sondern komponiert in seiner Pasticceria auch die tollkühnsten Backkaskaden: Katharina und Alberto könnten kaum unterschiedlicher sein. Die bodenständige Bäckerin und der lebenslustige Italiener sind einander spinnefeind. Als der Chef der Bäckerinnung ausgerechnet ihre triste Stachelbeertorte auszeichnet, um sie rumzukriegen, ist Albertos Ehrgeiz geweckt: Nun will er die Konkurrentin beim Vollkornbrotwettbewerb besiegen.

Bilderstrecke starten(18 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Mein süßes Geheimnis

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Mein süßes Geheimnis: TV-Komödie: Zwischen einem Zuckerbäcker und seiner Zunftkollegin entbrennt ein leidenschaftlicher Konkurrenzkampf um die Goldmedaille der Bäckerinnung.

    Sie ist die Meisterin des Vollkorns, er heißt nicht nur Puccini, sondern komponiert in seiner Pasticceria auch die tollkühnsten Backkaskaden: Katharina und Alberto könnten kaum unterschiedlicher sein. Das macht sie zum perfekten Gespann für eine heitere Romanze, die zu den wenigen echten Kleinodien am ARD-Freitag gehört.

    Die kalorienbewusst backende bodenständige Katharina (Gila von Weitershausen), der die Männer ohnehin suspekt sind, seit sie einst dem Vater ihres ungeborenen Kindes den Laufpass gab, und der lebenslustige verwitwete Italiener (Friedrich von Thun) sind einander spinnefeind. Vermutlich hätten sie ihre Auslagen gegenseitig noch ewig eifersüchtig mit dem Fernglas beobachtet, wenn sich nicht der neue Vorstand der Bäcker-Innung (Hans Peter Korff) eigenhändig als Hefe ins Beziehungsspiel gebracht hätte. Der hat ein Auge auf Katharina geworfen und schmeißt sich kräftig an sie ran. Als sie leichtfertig verspricht, ihn zum Tanzkurs zu begleiten, falls ihre Stachelbeertorte den Innungspreis gewinnen sollte, bekommt sie prompt die Goldmedaille. Alberto, mit seinen köstlichen Kreationen eigentlich auf diese Auszeichnung abonniert, fühlt sich in seiner Konditorenehre verletzt, will es Katharina heimzahlen und nun unbedingt den Preis fürs beste Vollkornbrot ergattern. An ihr „Kraftmeierbrot“ aber kommt er nicht ran. Also verdingt sich Enkel Leo als Lehrling bei der Konkurrentin, um dem Geheimnis der Backmischung auf die Spur zu kommen. Derweil tummelt sich auch Alberto im Tanzkurs und bringt in Katharina lange verschüttete Saiten zum Klingen.

    Zum Glück verzichtet Xaver Schwarzenberger (Kamera und Regie) darauf, der Romanze auch noch Verzierungen aufzusetzen. Verglichen mit Puccinis kunstvollen Torten inszeniert der Österreicher geradezu schnörkellos. Jede Form von Dekoration wäre auch deplatziert gewesen, denn das Drehbuch von Sophia Krapoth kommt komplett ohne jene süßlichen Rührseligkeiten aus, die die Freitagsfilme oft so unerträglich machen. Selbst die Musik (Jochen Schmidt-Hammberbrock) verzichtet auf die sonst doch stets unvermeidlich scheinende Klebrigkeit, die auch in die letzte Einstellung zu tropfen pflegt. Statt dessen setzt Schwarzenberger völlig zu Recht ganz auf seine Darsteller. Die beiden „Vons“, Thun wie Weitershausen, sind ein prima Team, denen man die über Jahrzehnte gewachsene Feindschaft ebenso abnimmt wie ihre unverhoffte Annäherung. Nicht minder gelungen sind die Entwürfe der Nebenfiguren: hier Felix Eitner als einziger Sohn der Kraftmeierin, dort Sanne Schnapp als Donnatella, die von der großen Liebe träumt. Einziger, aber vergleichsweise zu vernachlässigender Einwand: Es klingt ja mancherlei Dialekt an in diesem Film (bayerisch, berlinerisch, österreichisch). Gedreht wurde allerdings in Tübingen; ausgerechnet schwäbisch aber spricht hier keiner. tpg.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Mein süßes Geheimnis