Filmhandlung und Hintergrund

Drama um einen Fernfahrer, der zum Verbrecher wird. Parabel auf die Zustände in Russland. Spielfilmdebüt des preisgekrönten Dokufilmers Sergei Loznitsa.

Der Fernfahrer Georgy verlässt sein Heimatdorf mit einem Laster voller Güter. Unterwegs muss er die Autobahn verlassen und findet sich verloren im Niemandsland wieder. Er sucht einen Ausweg, wird gegen seinen Willen in den Alltag eines kleinen russischen Dorfes involviert. Schnell stellt Georgy fest, dass hier noch das Recht des Stärkeren gilt und er sich in einer lebensgefährlichen Situation befindet.

Ein Fernfahrer verfährt sich und wird in den Alltag eines russischen Dorfes involviert, wo noch das Recht des Stärkeren gilt. Dsa Spielfilmdebüt von Sergei Loznitsa ist ein sperrig-intensives Überlebenskampf-Horrordrama.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Mein Glück

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Das Spielfilmdebüt "Mein Glück" des langjährigen Dokumentarfilmers Sergej Loznitsa ist kein Film für einen unterhaltsamen Kinoabend und erst recht keine Werbung für die Ukraine. In den ersten Minuten verschwindet auf einer Baustelle die Leiche eines Mannes im Beton. Vergeblich wartet man auf eine Erklärung dieses Geschehens, doch vieles bleibt rätselhaft bei der düsteren Odyssee eines Lastwagenfahrers in die Finsternis des russischen Hinterlands. Mit langen, dialogarmen Kamerafahrten und einer lakonischen Erzählweise erinnert der Road Movie anfangs noch an Jim Jarmushs Werke, zumal es nicht ohne Humor und poetische Momente erzählt ist.

      Durch seine essayistische Form bleibt das elliptisch entwickelte Drama, basierend auf diversen überlieferten Geschichten aus Loznitsas Reisen, stets unvorhersehbar, wenn plötzlich Nebenfiguren und ihre Vorgeschichte im Mittelpunkt stehen. Als Trucker Georgy eher widerwillig einen zerlumpten, älteren Anhalter mitnimmt, springt die Handlung zu dessen Vorgeschichte während des 2. Weltkriegs, um eine böse Parabel über missbrauchtes Vertrauen und Amtsgewalt zu liefern. Im Verlauf wiederholt sich mehrfach die Etablierung einer trügerischen kameradschaftlichen Stimmung, wobei dem Zuschauer bald klar wird, dass der rudimentäre Plot stets die schlimmstmöglichste Wendung nimmt. Ohne auf eine gradlinige Story zu setzen, baut Loznistsa eine Spirale aus Gewalt und Unterdrückung auf, wobei die unwirtliche Umgebung die triste Seelenlandschaft der Figuren spiegelt.

      Trotz ausgedehnter Reise-Sequenzen, zumeist aus dem Fahrerblickwinkel, und langer Scope-Einstellungen erkennt man mitunter die Handschrift des Dokumentarfilmers. Beim Rundgang durch einen überfüllten Dorfplatz während eines Wagenstopps streift die Kamera durch die Ortsbevölkerung, wobei nicht ganz deutlich wird, ob diese Sequenz inszeniert ist oder unvorbereitet aufgenommen wurde. Nach diesem Prinzip verlässt der Film mehrfach seinen Protagonisten und unternimmt im Mittelteil gar einen abrupten Sprung. Zunächst fragt man sich gar, ob es bei dem bärtigen, dahin vegetierenden Mann noch um Trucker Georgy handelt. Doch danach nimmt sein aussichtsloser Abstieg nur einen weiteren Anlauf, um in einem bitteren Kommentar zur desolaten Situation im heutigen Russland zu münden.

      Zwar gibt es vor allem gegen Ende einige beliebig wirkende Sequenzen, aber Sergej Loznistsa setzt ohnehin nicht auf eine gradlinige Story, sondern auf eine ausschnitthafte Struktur. Das Ergebnis liefert nicht einem solchen Schlag in die Magengrube wie Aleksey Balabonovs „Gruz 200“, eine drastische Attacke gegen Polizeibrutalität und Machtmissbrauch, doch angesichts der desolaten Verhältnisse, des egoistischen Verhaltens aller Charaktere und des nihilistischen Endes kann der Titel „Mein Glück“ nur als blanker Zynismus verstanden werden.

      Fazit: "Mein Glück" ist eine rätselhafte Anklage gegen Behördenwillkür und soziale Verrohung in Russland.
    2. Mein Glück: Drama um einen Fernfahrer, der zum Verbrecher wird. Parabel auf die Zustände in Russland. Spielfilmdebüt des preisgekrönten Dokufilmers Sergei Loznitsa.

      Die apokalyptische Reise eines Fernfahrers durch das postsowjetische Russland zeigt das verstörende Bild einer Gesellschaft in sozialer Agonie.

      Schwärzer und hoffnungsloser geht es nicht. Der in Berlin lebende und in der Ukraine aufgewachsene Sergei Loznitsa sammelte in seiner Zeit am Dokumentarfilmstudio in St. Petersburg Geschichten und Fotos von Menschen, die er bei seinen Reisen durch zumeist ländliche Gegenden im europäischen Teil des Landes traf, Geschichten von Enttäuschung, Kriminalität und Demütigung und dem Wunsch, dennoch ein Stück Würde zu bewahren. An der Person eines Fernfahrers, der im Nirgendwo der Provinz strandet, macht er die Kritik an einer auf Eigennutz und Unterdrückung fixierten Gesellschaft fest, die dem Ehrlichen keine Chance lässt.

      Georgy ist ein gutmütiger Mann, der auf seinem Höllentrip all denjenigen begegnet, denen man auf keinen Fall in die Quere kommen möchten - korrupten Polizisten, einer kindlichen Prostituierten, die seine altruistische Hilfe ablehnt, drei Fremden, die ihn niederschlagen und ausrauben, eine misstrauische Dorfbevölkerung, die weder Moral noch Menschlichkeit kennt. Wo immer er auftaucht, herrschen Willkür und Brutalität. Gewalt fordert Gegengewalt heraus und so macht ihn das verbrecherische System zum Verbrecher, die einzige - wenn auch wahrscheinlich nur kurzfristige - Überlebenschance.

      Nicht ein Fünkchen Hoffnung lässt dieses Drama, das in den entvölkerten Landschaften auch die Seelenlandschaft und das Drama eines ganzen Volkes widerspiegelt. Im Reich des nach Ex-Kanzler Schröder „lupenreinen Demokraten Putin“ hat der gesellschaftliche Konsens ausgedient, auch wenn nie ein Name fällt. Die verfaulten Machtstrukturen pflanzen sich von oben nach unten fort. Besonders eindrucksvoll sind die Szenen, in denen Staatsbeamte ihre Autorität missbrauchen und sich am hilflosen Bürger schamlos bedienen. Das manchmal anstrengende Filmessay mit bis zu fünf Minuten langen Einstellungen (es soll nur 140 Schnitte geben) wechselt in der mit Parabeln gespickten Erzählung die Zeitebenen und fokussiert sich neben dem Haupthandlungsstrang auch auf lose Nebenstränge und abwegige Episoden, um seine nihilistische Botschaft zu unterstreichen. mk.

    News und Stories

    Kommentare