Filmhandlung und Hintergrund

Bitterböse Tragikomödie um die Freundschaft eines Juden und eines SS-Mannes.

Polen 1943. Aus dem Wrack eines abgestürzten Flugzeugs befreien sich der Häftling Victor Kaufmann, Sohn jüdischer Kunsthändler, und SS-Hauptsturmführer Rudi Smekal. Rudi hat seinen Kindheitsfreund Victor in besonderer Mission aus dem KZ geholt. Grund ist eine Michelangelo-Zeichnung aus dem Besitz der Kaufmanns, die dem Duce zum Geschenk gemacht werden soll. Rudi und Victor tauschen die Klamotten. Die bisherigen Machtverhältnisse kehren sich um.

Nach einem Flugzeugabsturz tauschen ein jüdischer Künstler und ein SS-Hauptsturmführer die Identitäten. Bitterböse Verwechslungskomödie, in der die Machtverhältnisse während des Zweiten Weltkriegs auf den Kopf gestellt werden.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Mein bester Feind

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Wolfgang Murnberger ist bekannt durch die Wolf-Haas-Verfilmungen mit Joseph Hader; das sind grandiose Filme, rasant, witzig, makaber, spannend, Genreverschränkungen, die stets Neues und Überraschendes bieten.

      Nun hat Murnberger „Mein bester Feind“ inszeniert, sein erster Kinofilm, bei dem er nicht von Anfang bis Ende an der Konzeption beteiligt war, bei dem er als Regisseur zur Umsetzung eines vorhandenen Drehbuchs engagiert wurde. Und im ersten Teil des Films fühlt sich „Mein bester Feind“ tatsächlich irgendwie leblos an, steif, eines dieser typischen Nazi-Dramen, in dem eine Freundschaft in die Brüche geht. Viktor Kaufmann, Sohn eines jüdischen Kunstgaleriebesitzers in Wien, ist seit seiner Kindheit mit Rudi Smekal befreundet, Sohn der Putzfrau der reichen Kaufmann-Familie, der für Viktor gleichwohl wie ein Bruder ist. Doch dann, Ende der 30er Jahre, bemerken beide die Entfremdung zwischen ihnen, die Freundschaft zerbricht – denn Rudi ist zu den Nazis übergelaufen, schon vor dem Anschluss Österreich ans Reich. Die Nazis bieten ihm, der nie etwas hatte, die Chance auf Karriere, darauf, endlich etwas zu [i]sein[/i]. Und das alles ist konventionell inszeniert, professionell, aber ohne, dass sich wirkliche emotionale Kraft entwickeln könnte. Und gerade, wenn man anfängt, enttäuscht zu sein; gerade, wenn man sich fragt, warum dieser Film eigentlich als Komödie angekündigt wurde: da dreht sich der Wind.

      Die Geschichte der entfremdeten Freundschaft zwischen Viktor und Rudi gipfelt in einem mehrfachen Verrat, als Katalysator dient eine wertvolle Michelangelo-Zeichnung, die sich seit Jahrhunderten im Besitz der Familie Kaufmann befindet, die die Nazis aber unbedingt requirieren wollen. Was zu einer Charade von Jakob Kaufmann, Viktors Vater, führt, der mehrere Kopien der Zeichnung anfertigen lässt – und zu einem Verrat der Freundschaft, des restlichen Vertrauens zwischen Viktor und Rudi, sowie zu einem Verrat von Rudis eigentlich noch halbwegs rechtschaffenen Motiven durch seinen Vorgesetzten SS-Offizier.

      Und Jahre später, nach der Stalingrad-Niederlage, zur Zeit einer diplomatischen Krise mit den verbündeten Italienern, finden die Nazi-Oberen in Berlin heraus, dass ihnen eine Michelangelo-Kopie angedreht wurde, just, als sie diesen Kunstschatz als Beschwichtigungsgeschenk an Mussolini überreichen wollten. Viktor wird aus dem KZ geholt, Rudi soll ihn nach Berlin bringen, das Versteck des Originals herauskitzeln – und nach einem Flugzeugabsturz finden sich die beiden mit vertauschten Kleidern wieder. Viktor, der Jude, das Opfer, in der Uniform der SS, der Sieger; und Rudi, der stramme Nazi, der pflichtgetreue Diener seines Führers, in der zerrissenen Häftlingskluft aus dem KZ.

      Und es beginnt die Komödie. Wobei Murnberger klug genug ist, aus dem Klamottentausch keine Filmklamotte zu machen. Er lässt den Figuren ihre Würde, ihre Menschlichkeit – im Guten wie im Schlechten –, und lässt einfach die Situation auf sie wirken. Auf sie, die wir zuvor in der beklemmenden Situation des aufkommenden Nationalsozialismus gesehen haben, auf jeweils verschiedenen, verfeindeten Seiten. Eine Köpenickiade entsteht, eine Variation von „Des Kaisers neue Kleider“: das Opfer in der Verkleidung der Täter, der Täter, der wie ein Opfer aussieht. Und alles hängt am Verhalten, am Auftreten: der Jude verhält sich wie ein Nazi, also wird er als Nazi angesehen, also ist er ein Nazi. Der Schein bestimmt das Bewusstsein – und das erzeugt eine wunderbare Ironie, die den Film trägt; eine komische Spannung, die nicht als Witz, nicht als Spaß inszeniert ist und gerade dadurch ihre Wirkung entfaltet, hintenrum, subtil. Verrat und Vertrauensbruch wird mit Chuzpe und Täuschung vergolten, die Täter- und Opferrollen sind vertauscht, und die Nazis, die so sehr alles richtig machen wollen – richtig im Sinn ihrer Ideologie, sprich: im Sinn ihrer jeweiligen Vorgesetzten – sind einer Situation ausgesetzt, in der sich die Verantwortung plötzlich nicht mehr einfach weiterschieben lässt. Die Nazis werden zu Deppen – und auch hier vermeidet Murnberger geschickt das Klischee, denn die Nazis werden nicht als Deppen gezeigt, nur in der verdrehten, unüberblickbaren Situation als Gefangene ihres Denkens, ihrer Verbohrtheit, ihrer Vorurteile und ihres Eifers.

      Verglichen mit Murnbergers Haas-Verfilmungen fällt „Mein bester Feind“ ab; als neue Perspektive auf die filmische Aufarbeitung der Nazizeit aber ist der Film in seiner Vermischung aus Drama und Komödie durchaus und durchweg gelungen.

      Fazit: Wie Wolfgang Murnberger das Nazi-Drama in eine Komödie wandelt und diese klug und souverän inszeniert, ohne platt zu werden oder den Zuschauer für dumm zu verkaufen: das ist einen Kinoabend wert.
    2. Mein bester Feind: Bitterböse Tragikomödie um die Freundschaft eines Juden und eines SS-Mannes.

      Wien, 1938: Der jüdische Galeristensohn Victor und sein Freund Rudi sind wie Brüder aufgewachsen. Doch Rudi begehrt, was Victor hat: das Polster des Wohlstands und den Glanz einer schönen Frau. Also schlüpft er in die SS-Uniform und verrät seinen Nazi-Kumpels: Victors Familie besitzt einen echten Michelangelo! Von den kursierenden Fälschungen weiß er nichts. Ratzfatz ist die Zeichnung beschlagnahmt, die Kaufmanns im KZ und Victors Freundin mit Rudi verlobt. Doch das Original stellt sich als Kopie heraus und Rudi braucht – Victor. Die Karten werden neu gemischt, als Victor Rudi überwältigt und sich in dessen Uniform wirft … Eine rasante und grandios witzige Jagd nach dem echten Michelangelo beginnt! Ganz großes Kino mit Moritz Bleibtreu und Georg Friedrich.

    News und Stories

    Kommentare