Filmhandlung und Hintergrund

Spaniens Kultregisseur Pedro Almodovar („Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“, „Fessle mich“) serviert scharfe Kost aus dem heimischen Stierkampf- und Thriller-Ambiente. Der Film wäre kein „echter“ Almodovar, wäre er nicht aus einer gehörigen Portion Nacktheit, gewalttätigen Liebesszenen, malerischen Kostümen und Ausfällen gegen den Katholizismus gemixt. Diese Ingredienzen tragen auch über Holprigkeiten der...

Der einst berühmte Matador Diego kann nach einer schweren Verletzung nicht mehr kämpfen. Jetzt bildet er junge Toreros aus. Sein Schüler Angel, Sohn einer fanatisch-religiösen Mutter, verehrt ihn über alle Maßen. Er versucht, Diegos Freundin zu vergewaltigen, zeigt sich danach selbst an und gesteht auch noch einige Morde. Seine Verteidigerin Maria Cardenal trifft bei ihren Recherchen auf den Matador, dessen heimliche Verehrin sie ist, und beide entdecken ihre Obsession füreinander – und fürs Töten. Bald stellt sich heraus, daß Angel unschuldig ist, aber mit hellseherischer Fähigkeit das Ende seines Meisters in einem Liebesakt mit tödlichem Ausgang voraussieht.

Spaniens Regiemeister Pedro Almodovar serviert erneut scharfe Kost mit zahlreichen erotischen und gewalttätigen Einlagen rund um Stierkampf, Katholizismus und verborgene Obsessionen.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Alle Bilder und Videos zu Matador

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Spaniens Kultregisseur Pedro Almodovar („Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“, „Fessle mich“) serviert scharfe Kost aus dem heimischen Stierkampf- und Thriller-Ambiente. Der Film wäre kein „echter“ Almodovar, wäre er nicht aus einer gehörigen Portion Nacktheit, gewalttätigen Liebesszenen, malerischen Kostümen und Ausfällen gegen den Katholizismus gemixt. Diese Ingredienzen tragen auch über Holprigkeiten der im übrigen eher beiläufigen Detektiv-Geschichte hinweg. Almodovar-Darsteller Antonio Banderas überzeugt als Unschuldsengel, Assumpta Serna („Hunting Ground“) als männermordendes Lustobjekt, und Nacho Martinez gibt einen elegant mordenden Torero ab. Im Kino wenig beachtet, wird der erotische Thriller auf Video nicht nur Stierkampf-Fans ansprechen.

    News und Stories

    Kommentare