Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Masters of Horror 2.13: Dream Cruise

Masters of Horror 2.13: Dream Cruise


Masters of Horror 2.13: Dream Cruise: Norio Tsuruta, Regisseur des beachtlichen „Ring 0“, verpasst der „Masters of Horror“-Serie als japanischer Gastbeiträger standesgemäß einen langhaarigen weiblichen Wiedergänger und lässt auf klaustrophobisch engem Raum in meilenweiter Wasserwüste auch noch eine interkulturelle Ehebruchgeschichte zu blutigen Ausschreitungen hoch kochen. Elegante Bilder an banalem Inhalt, solide Darsteller mühen sich, gegen die Vorhersehbarkeiten...

Filmhandlung und Hintergrund

Norio Tsuruta, Regisseur des beachtlichen „Ring 0“, verpasst der „Masters of Horror“-Serie als japanischer Gastbeiträger standesgemäß einen langhaarigen weiblichen Wiedergänger und lässt auf klaustrophobisch engem Raum in meilenweiter Wasserwüste auch noch eine interkulturelle Ehebruchgeschichte zu blutigen Ausschreitungen hoch kochen. Elegante Bilder an banalem Inhalt, solide Darsteller mühen sich, gegen die Vorhersehbarkeiten...

Seit er als Kind aus nächster Nähe seinem Bruder beim Ertrinken zusah, fühlt sich Jack im und am nassen Element nicht so recht wohl. Jetzt aber wird der in Tokio tätige Anwalt von seinem wichtigsten Klienten zur Jachtpartie eingeladen, und das sagt man nicht so einfach ab. Zumal sich Jack gerade eine Affäre mit der Frau eben dieses Klienten genehmigt. Leider stellt sich erst auf hoher See heraus, dass der Betrogene Bescheid weiß. Doch das ist beileibe nicht das einzige Problem für Jack, den Wasserscheuen.

Ein amerikanischer Anwalt in Tokio erlebt ein horribles Hochseeabenteuer mit dem Mann der Geliebten und einem anhänglichen Dämon. Japanischer Gastbeitrag zur zweiten Staffel der „Masters of Horror“-Serie.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Norio Tsuruta, Regisseur des beachtlichen „Ring 0“, verpasst der „Masters of Horror“-Serie als japanischer Gastbeiträger standesgemäß einen langhaarigen weiblichen Wiedergänger und lässt auf klaustrophobisch engem Raum in meilenweiter Wasserwüste auch noch eine interkulturelle Ehebruchgeschichte zu blutigen Ausschreitungen hoch kochen. Elegante Bilder an banalem Inhalt, solide Darsteller mühen sich, gegen die Vorhersehbarkeiten des Drehbuchs anzuschreien. Für Fans der Serie und ausgewiesene J-Horror-Vielseher.
    Mehr anzeigen