Filmhandlung und Hintergrund

Farbenfrohes Porträt japanischer Kultur und der Menschen im Gebiet von Kaminoyama, deren Leben von einer kleinen roten Frucht bestimmt wird.

Die immer seltener werdende, rote Kakipflaume bestimmt Leben, Glück und Geschick der Menschen im Gebiet von Kaminoyama in der japanischen Provinz. Praktisch jeder, der hier lebt, ist entweder mit Zucht, Ernte, Handel oder Verpackung der Früchte beschäftigt - oder zumindest mit der Schaffung der dafür notwendigen Handwerksgeräte.

Ein farbenfroh-poetisches Porträt einer verschwindenden Tradition. Die Chinesin Peng Xiaolian vervollständigte das Werk, das der verstorbene japanische Regisseur Ogawa Shinsuke begonnen hatte unter Zuhilfenahme diverser Fragmente und Schnittanweisungen. Das farbenprächtige Kleinod versüßte im Jahr 2002 das Panorama der Berlinale.

Der Anbau und die Verarbeitung der immer seltener werdenden roten Kakipflaume spielt eine große Rolle im Leben der Menschen von Kaminoyama, die entweder das nötige Handwerkszeug für die Pflege und Ernte der Frucht herstellen oder - wie eine alte Frau - diese verkaufen.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Manzan benigaki

Darsteller und Crew

  • Shinsuke Ogawa
    Shinsuke Ogawa
  • Xiaolian Peng
    Xiaolian Peng
  • Masaki Tamura
    Masaki Tamura
  • Jong Lin
    Jong Lin
  • Daiko Jomon
    Daiko Jomon

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Manzan benigaki: Farbenfrohes Porträt japanischer Kultur und der Menschen im Gebiet von Kaminoyama, deren Leben von einer kleinen roten Frucht bestimmt wird.

    Die Chinesin Peng Xiaolian verwendet Originalaufnahmen und Schnittanweisungen des verstorbenen Regisseurs Ogawa Shinsuke und vervollständigt dessen vor 16 Jahren begonnene Arbeit an einem farbenfrohen und poetischen Porträt japanischer Kultur: Entstanden ist so ein umfassender Einblick in die Welt dieser kleinen, auf seltsame Weise charmanten Frucht, der 2002 das Panorama der Berlinale versüßte.

Kommentare