Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Making of Süße Stuten 7

Making of Süße Stuten 7

  

Filmhandlung und Hintergrund

Wie es so zugehen könnte auf einem durchschnittlichen deutschen Pornodreh demonstrieren mit viel guter Laune und einer gehörigen Portion satirischer Frechheit die Macher dieser ursprünglich fürs Internet komponierten und dort auch zunächst exklusiv veröffentlichen Low-Budget-Komödie. Nun wurden die insgesamt zwölf Episoden (für zwölf Drehtage) zum halbwegs abendfüllenden Spielfilm zusammengefasst, damit sich...

Dicke Luft herrscht beim Pornodreh in der Luxusvilla, und das schon, bevor deren Besitzer droht, alle rauszuschmeissen. Nun ist auch noch das Viagra ausgegangen, was besonders Branchenveteran Fick van Hinten vor schier unlösbare Aufgaben stellt. Der Regisseur würde lieber einen niveauvollen Splatterfilm drehen und treibt mit künstlerischen Ambitionen den Produzenten zur Weißglut. Unterdessen bandelt der unschuldige Produktionspraktikant mit dem Dauerteenie in der weiblichen Hauptrolle an. Deren Zuhälter ist darüber not amused.

Weil die einen überfordert sind und andere sich unterfordert fühlen, geht es am Set eines Pornofilms drunter und drüber. Ebenso amüsante wie ambitionierte Low-Budget-Satire über das Ferkelfilmemachen.

Darsteller und Crew

  • Jörg Buttgereit
  • Alexander Gregor
  • Jakob Bieber
  • Ron Matz
  • Vivien La Fleur
  • Daniel Hyan
  • Oliver Köppel
  • Uwe Zimmer

Kritiken und Bewertungen

1,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Wie es so zugehen könnte auf einem durchschnittlichen deutschen Pornodreh demonstrieren mit viel guter Laune und einer gehörigen Portion satirischer Frechheit die Macher dieser ursprünglich fürs Internet komponierten und dort auch zunächst exklusiv veröffentlichen Low-Budget-Komödie. Nun wurden die insgesamt zwölf Episoden (für zwölf Drehtage) zum halbwegs abendfüllenden Spielfilm zusammengefasst, damit sich auch der Rest der Welt erfreuen kann am komischen Reigen horizontaler Ausschreitungen. Sehenswert: Jörg Buttgereit („Nekromantik“) als leidgeprüfter Pornoregisseur.
    Mehr anzeigen