Filmhandlung und Hintergrund

Atmosphärische Gangsterballade über eine Teenagerin, die in Las Vegas nach ihrem Vater sucht und in die Unterwelt gerät.

Die Teenagerin Lidda büchst aus ihrem öden Zuhause aus, um in Las Vegas nach ihrem Vater, der Pokerlegende Charlie Doyles, zu suchen. Auf dem Weg gabelt sie den aufstrebenden Kartenspieler Colonel auf, mit dem sie eine Beziehung beginnt. Doyles hat in Vegas ganz andere Probleme am Hals: Weil er ein Verhältnis mit einer Stripperin hatte, hat es deren Freund, eine Unterweltgröße, auf ihn abgesehen.

Angeödet von deren verlogener Spießerexistenz zeigt Provinzblümchen Lidda Mutti und Pflegevati den Effenberg und braust mit Zufallsbekanntschaft Colonel geradewegs nach Las Vegas, wo sie ihren als professionellen Pokerspieler tätigen und seit ca. zehn Jahren abgängigen Vater aufzustöbern gedenkt. Vatis Clinch mit einem verfeindeten Strip-Club-Besitzer sowie eine Riege ungnädiger Gangster, die sich auf der Spur ihres Begleiters befinden, sorgen dafür, daß Liddy dabei nie langweilig wird.

Liddy fährt nach Las Vegas, um ihren abgängigen Spielervater zu finden. Gangster, fatale Lover und die Macht das Schicksals erschweren das Unterfangen. Naiver Roadmovie- und Spielerstadt-Thrill nach altbekannten Mustern.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Luckytown Blues: Atmosphärische Gangsterballade über eine Teenagerin, die in Las Vegas nach ihrem Vater sucht und in die Unterwelt gerät.

    Oldtimer James Caan und Newcomer Kirsten Dunst liefern als Vater und Tochter eine reife Leistung in der Mischung aus Roadmovie, Spielerfilm und Las Vegas Krimi, die Paul Nicholas mit Anklängen an „Leaving Las Vegas“ und andere Zockerballaden aus der Glitzerstadt inszeniert hat. Wie der alte Profi Caan als gealterter Pokerspieler zwischen Resignation und Ruhebedürfnis sich für seine lebenstüchtige Tochter noch einmal ins Zeug legt und wie Dunst als junges Reh zwischen Tabledancern stolpert, ist als Initiationsgeschichte leicht naiv, als Vater-Tochter-Drama sensibel und als Zockerfilm lakonisch wie eine Bluffkarte.

    Weil Ma (Theresa Russell im Gastauftritt) mal wieder ihren Geburtstag vergessen hat, düst die 18-jährige Lidda (Dunst) spontan nach Vegas, um ihren Vater Charly (Caan) zu suchen. Unterwegs gabelt sie den jungen Drifter Colonel(Vincent Kartheiser) auf, der sie nach der Ankunft so belügt, wie sich Dad nie um sie gekümmert hat. Charly hat es wegen der süßen Tänzerin Sugar (Jennifer Gareis als Monroe mit Widerhaken) aus dem Striplokal „Tony’s Dollhouse“ bald mit dem Besitzer zu tun, der gegen ihn verliert, Charly zwei komische Tarantino-Killer auf den Hals jagt und ohne sein Wissen Lidda als Tänzerin engagiert.

    Bis zum Showdown im Stripschuppen, bei dem fast alle ihr Leben lassen, haben alle Personen, einschließlich der Killer, einige Illusionen verloren, sind die jungen Leute von der Stadt des schnellen Geldes fasziniert und angewidert, und muss ein einsamer Wolf für die Fehler der Vergangenheit büßen. Nicholas‘ szenenweise packende Inszenierung hat mit Caan und Dunst („Girls United“) ihre Asse, die Leben in die vorhersehbare Story bringen, die sich wegen der Vegas-Atmosphäre und der Anklänge an „Chicago Blues“ (mit Matt Dillon und Diane Lane) in mittleren Häusern achtbar schlagen dürfte. ger.

Kommentare