Love Happens

  1. Ø 3
   2009
Trailer abspielen
Love Happens Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Love Happens

Filmhandlung und Hintergrund

Love Happens: Romantisches Drama mit Jennifer Aniston und Aaron Eckhart über den Schmerz, aber auch die therapeutische Kraft von Liebe.

Drei Jahre nach dem traumatischen Unfalltod seiner Frau gibt Psychologe Burke Ryan jedermann Hilfe bei der Trauerarbeit. In Ratgebern, die sich zu Bestellern entwickelt haben, wie auch in Seminaren, die Menschen mit Verlusterfahrung durch ein Mehrstufenprogramm wieder ins Leben zurückholen. Er selbst aber hat sich seinem Schmerz nie wirklich gestellt. Bis er die süße und liebenswert verrückte Floristin Eloise kennen lernt. Sie holt ihn aus seiner emotionalen Starre, zeigt ihm, dass auch er sich vergeben, auch er wieder lieben kann.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Burke Ryan ist unglücklich, und es kommt auch noch Pech dazu: Das Taxi bleibt im Stau stecken, natürlich setzt Regen ein, wenn er keinen Regenschirm dabei hat, und sein Gepäck ist beim Flug verloren gegangen. Und zudem ist er in Seattle, der Stadt seines Traumas, aber davor darf wiederum keiner wissen.

    Denn Burkes Job ist der des Strahlemanns, der trauernden Hinterbliebenen den erfolgreichen Weg zurück ins Leben weist: sein Trauer-Lebenshilfe-Buch ist ein Bestseller, und nun leitet er hier ein ausgebuchtes Drei-Tages-Trauerarbeits-Seminar: Er weiß, wie sich Verlust anfühlt, und er beschreibt in seinem Buch genau, wie man damit umgeht. Sagt er. Und tritt auf wie ein Superstar, wie ein Messias gar, mit breitem Lächeln, das einerseits aufmuntern soll, das ihn andererseits als Sieger definiert.

    Das ist alles total amerikanisch, für deutsche Augen eigentlich befremdlich: wie einer sich feiern lässt, nur weil er (angeblich) eine persönliche Krise überwunden hat, was ihm eine (scheinbare) Glaubwürdigkeit verleiht, um andere anzuleiten. Burke ist eine Führerfigur im emotionalen Bereich, und der Kniff des Films ist, dass er nur oberflächlich obenauf ist: in Wirklichkeit hat er den Unfalltod seiner Frau drei Jahre zuvor nie überwunden. Dabei verkündet er genau dies als sein Evangelium! Ein Heuchler, ja; aber kein Betrüger, denn er kann einfach nicht anders. Im Grunde sind die Seminare, die Selbsthilfebücher, die ganzen guten Ratschläge für andere seine Art der Trauerarbeit, die ihn aber nicht von seiner Blockierung, von seiner Fixierung auf das vergangene Glück mit seiner verstorbenen Frau erlösen können.

    Nachdem wir so in Burkes Leben eingeführt wurden, schaltet der Film auf das Blumenmädchen Eloise, die immer die falschen Männer aussucht und jetzt glücklich ist mit ihrem Blumenladen, mit ihren Gestecken, und damit auch den jüngsten Liebeskummer überwinden kann. Burke trifft auf sie, und sie ist – warum auch immer – die erste Frau, die ihn in seinem Witwerdasein interessiert. Hier schwingt sich der Film ein in die romantische Komödie mit all den kleinen Elementen, die eine beginnende Liebesgeschichte im Kino so träumerisch leicht machen: Eloise kritzelt seltsame ungewöhnliche Wörter an Hotelflurwände; das erste Date geht gründlich schief; sie lädt ihn auf einen Kranwagen ein, um ein Konzert der Indie-Rock-Band „Rogue Wave“ von hoch oben mitzuerleben, für die sie keine Karten mehr bekommen haben; zwischendurch gibt’s touristische Blicke auf die Sehenswürdigkeiten von Seattle, und einen Poetry-Slam besuchen wir auch.

    Nun also sind sie sich nähergekommen, und der Film schaltet auf Lebenshilfe-Modus. Denn Eloise wird für Burke der Tröster, den er gegenüber seinen Seminarteilnehmern mimt. Sie führt ihn heraus aus der Trauer, in der er festsitzt, und leitet ihn an, sein Leben wieder wirklich selbst zu leben. Tut genau das, was Burke erfolgreich bei den anderen Trauernden tut, ohne es selbst anwenden zu können. Was er vielleicht auch nur tut, um seinen etwas nervösen, aber findigen Manager zu befriedigen, der an großen Buch- und TV-Deals arbeitet, der Burke so richtig groß rauskommen lassen will. Zusätzlicher Druck auf Burke also, der seine permanente Lebenskrise auch nicht gerade erleichtert.

    Fröhliche Blumenwelt also gegen ständiges Problemewälzen, Spontanität gegen Festgefahrensein in der Trauer: So ungefähr baut der Film Eloise und Burke auf, naja: ungefähr nur, denn so richtig tiefe Charakterisierungen sind nicht drin. Ebensowenig wie eine runde Dramaturgie oder eine konsistente Charakterentwicklung; zudem kann (oder will) der Film sich nicht entscheiden, ob’s nun eher romantisch-komödiantisch sein soll oder dramatisch-traueraufarbeitend. Und im übrigen funktioniert das Liebes-Doppel Aaron Eckhart – Jennifer Aniston gar nicht, da funkt nichts zwischen ihnen. Aber sie sind sowieso eher trockene Faktoren in einem Film, der irgendwo zwischendrin steckt: zwischen Konventionalität und dem Versuch von Originalität, zwischen Hohelied der Liebe und Trauermarsch der Einsamen, zwischen Beginn eines neuen Lebens und Abarbeitung von Trauer und Schuld, zwischen Komödie und Drama.

    Fazit: Weil der Film nicht weiß, was er eigentlich will, passt nichts so richtig zusammen.
  • Mehr noch als Blumen können Floristinnen therapeutisch sein, beweist Jennifer Aniston in Brandon Camps romantischem Drama.

    Bereits als Koautor von „Im Zeichen der Libelle“ interessierte sich Brandon Camp für die persönlichkeitsverändernden Folgen von Verlusterfahrung. In seinem Regiedebüt ersetzt er den paranormalen durch einen realistischeren Kontext, bleibt aber dem Thema und dem treibenden romantischen Impuls treu.

    Vor drei Jahren riss ein Autounfall erst die Frau von Burke Ryan (Aaron Eckhart), dann auch ihn selbst aus dem Leben. Seitdem versteckt sich der Psychologe hinter einer Maske. Für die Öffentlichkeit ist er der populäre Bestsellerautor, der seinen Schmerz in positive Energie umgewandelt hat, seit er auch in Seminaren andere Menschen, die wichtige Bezugspersonen verloren haben, Schritt für Schritt aus ihren schwarzen Löchern holt. Privat aber ist er nur noch ein Geist, der keine Ruhe finden und den eigenen Ratschlägen nur misstrauen kann. Denn Burke leidet, hat sich den Begleitumständen des Todes seiner Frau nie gestellt, die am Ende in der Tradition von Hollywoods Schulddramen aufgelöst werden. „Fünf Minuten täglich lächeln“, heißt ein Programmpunkt von Burkes Bewältigungskonzept. Möglichkeiten, diesen auch selbst zu realisieren, ergeben sich erst, als er Eloise (Jennifer Aniston) kennen lernt. Mit Männern hat die Floristin schlechte Erfahrungen gemacht, doch nach ersten desaströsen Kontaktaufnahmen zwischen giftig und gelangweilt entdeckt Eloise in Burke eine verwundete Seele, die sie heilen und vielleicht lieben kann.

    „Love Happens“ verweist im Titel auf diese langsam keimende Romanze, mehr noch aber auf die Liebe, die Burke und andere Betroffene verloren haben. Trauerarbeit nimmt großen Raum ein, besonders in der Figur eines Vaters, der nach dem Tod seines Sohns ins Leben zurückfindet und Burkes Entwicklung spiegelt. In dieser Rolle zeigt John Carrol Lynch große emotionale Qualitäten, in einer deutlich kleineren auch Martin Sheen als Burkes Schwiegervater. Andere Nebenfiguren, wie die besten Freunde des Paars, sind schon oft von der Festplatte Hollywoods kopiert worden, wie auch der Kernplot, der ohne Überraschungsmomente vertraute Wege geht. Trotzdem: „Love Happens“, denn die Chemie zwischen Eckhart (ernst und charmant) und Aniston (süß und schrullig) stimmt, die Balance des Films zwischen sensibel, komisch und berührend auch. Wer „Moonlight Mile“ mochte, wird auch dieses romantische Drama mit einem Lächeln verlassen. kob.

News und Stories

Kommentare