Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Lost at War

Lost at War

Filmhandlung und Hintergrund

Dinge passieren, die normalerweise nicht in B-Movies um versprengte Einheiten im Krieg passieren. Und Fragen werden aufgeworfen, die in der Vergangenheit nicht gestellt wurden in den Actionfilmen des verdienten Billigactionspezialisten David A. Prior. Der hatte seine Zeit (die nicht wirklich eine große war) in den frühen 90ern und galt denen, die um ihn wussten, schon als verschollen, bevor er nach zehn Jahren Pause...

Fünf amerikanische Soldaten in irgendeinem Auslandseinsatz rücken aus, durchqueren Gelände und stoßen schließlich auf ein Zeltlager ähnlich dem ihren, bloß verlassen. Vom Feind werden sie nicht beschossen, obgleich sie schemenhafte Gestalten wahrnehmen. Dann setzen Ereignisse ein, die sich niemand erklären kann. Aus dem Nichts erhält man Essen wie von Muttern daheim. Wenn ein Soldat sich Bier wünscht, findet er prompt welches. Schöne Mädchen tauchen auf. Kann das alles ein Traum sein? Eine Falle? Das Leben nach dem Tod?

Fünf amerikanische Soldaten verlaufen sich auf feindlichem Terrain und haben Erlebnisse, die sie an ihrem Verstand zweifeln lassen. Mal ganz originell ersonnener Low-Budget-Kriegsfilm mit fantastischer Note.

Darsteller und Crew

  • Ted Prior
  • James Brinkley
  • Adam Stuart
  • Jim Hazelton
  • Billy Hayes
  • Marisa Karl
  • Danielle Jacobs
  • David Brian Alley
  • Hash Patel
  • Carl Watts
  • David A. Prior
  • William H. C
  • Frederick Chaignat
  • Misha Segal

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Dinge passieren, die normalerweise nicht in B-Movies um versprengte Einheiten im Krieg passieren. Und Fragen werden aufgeworfen, die in der Vergangenheit nicht gestellt wurden in den Actionfilmen des verdienten Billigactionspezialisten David A. Prior. Der hatte seine Zeit (die nicht wirklich eine große war) in den frühen 90ern und galt denen, die um ihn wussten, schon als verschollen, bevor er nach zehn Jahren Pause mit diesem originellen Werk wieder auftauchte. „Twilight Zone“ trifft „Platoon“ für eine Handvoll Cents, Genrefans riskieren einen Blick.
    Mehr anzeigen