Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Lords of the Underworld

Lords of the Underworld

Filmhandlung und Hintergrund

In diesem durchaus ganz originellen C-Gangsterthriller tragen Unterweltbosse ihre Streitigkeiten stellvertretend in einem Vollkontakt-Basketballturnier bis zum Tod aus („full contact, minimal rules, sudden death“), und antike Götter mischen sich ebenfalls ein. Frauen kriegen mächtig auf die Zwölf, das scheint dem Star und Philosophen im Autorenfilmerstand (Dale Reeves) ein echtes Anliegen zu sein. Verpackt in eine...

Mafiaboss Rocky Basta träumt davon, eine neue Weltordnung der Kriminellen zu errichten. Interne Streitigkeiten, die das bisher verhinderten, sollen künftig („wie in der Antike“) entschieden werden durch ein Unterwelt-Basketballturnier, zu dem jede große Organisation eine Mannschaft schickt. Mitten unter den Vorbereitungen erfährt Basta, dass er eine jugendliche Tochter hat. Und dass diese sich in der Gewalt seines ärgsten Feindes befindet: Montana aus New York. Wie gut, das ihm der demnächst in der Arena begegnet.

Um die Häupter der Unterwelt endgültig zu vereinen, plant Mafiaboss Rocky Basta ein ganz spezielles Gladiatorenduell. Ein Hauch von Fantasy und Experimentalfilm weht durch diesen ansonsten handelsüblichen C-Gangsterthriller.

Darsteller und Crew

  • Dale C. Reeves
  • James C. Burns
  • Bay Abbey
  • Tanya Mayeux
  • Jaimyse Haft
  • Kiko Ellsworth
  • Julian Wust
  • Jay Bontatibus
  • Silvia Suvadová
  • Sondra Currie
  • Tom McCafferty
  • George Villas
  • Tania Amaral
  • Kenneth Schwenker
  • Aaron Platt
  • Joshua Duncan
  • Heath Joyce
  • Gavin Navarro

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • In diesem durchaus ganz originellen C-Gangsterthriller tragen Unterweltbosse ihre Streitigkeiten stellvertretend in einem Vollkontakt-Basketballturnier bis zum Tod aus („full contact, minimal rules, sudden death“), und antike Götter mischen sich ebenfalls ein. Frauen kriegen mächtig auf die Zwölf, das scheint dem Star und Philosophen im Autorenfilmerstand (Dale Reeves) ein echtes Anliegen zu sein. Verpackt in eine experimentelle Inszenierung für den obligaten Apfel und das Ei.
    Mehr anzeigen