Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Long Weekend

Long Weekend

Kinostart: 24.10.1980
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Streaming bei:

Alle Streamingangebote

Filmhandlung und Hintergrund

Ungewöhnlicher Thriller von Colin Eggleston („Dakota Harris„), der seinen subtilen Horror aus der Kluft zwischen Zivilisation und Natur gewinnt. Der intenstive Alptraum fasziniert ohne große Effekte, nur mit Mitteln des „suspense“, verlangt aber vom Zuschauer etwas Geduld. Lief vor Jahren in den Programmkinos und bringt auf Video mit etwas Engagement ein gutes Geschäft.

Ein junges Ehepaar, in dessen Beziehung es kriselt, beschließt, ein verlängertes Wochenende in der unberührten Naturlandschaft Australiens zu verbringen. Doch die Geräusche und Lebewesen der ungewohnten Wildnis wirken auf die Städter schon bald bedrohlich und alptraumhaft. Beide verlieren nacheinander die Nerven und bezahlen den Ausflug (eher zufällig) mit dem Leben.

Ein junges Ehepaar, in dessen Beziehung es kriselt, beschließt, ein verlängertes Wochenende in der unberührten Naturlandschaft Australiens zu verbringen. Doch die Geräusche und Lebewesen der ungewohnten Wildnis wirken auf die Städter schon bald bedrohlich und alptraumhaft. Ungewöhnlicher Thriller von Colin Eggleston („Dakota Harris„), der seinen subtilen Horror aus der Kluft zwischen Zivilisation und Natur gewinnt. Der intensive Alptraum fasziniert ohne große Effekte.

Darsteller und Crew

  • John Hargreaves
  • Briony Behets
  • Mike McEwen
  • Michael Aitkens
  • Roy Day
  • Sue Kiss von Soly
  • Colin Eggleston
  • Everett de Roche
  • Vincent Monton
  • Louis Irving
  • Michael Carlos

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ungewöhnlicher Thriller von Colin Eggleston („Dakota Harris„), der seinen subtilen Horror aus der Kluft zwischen Zivilisation und Natur gewinnt. Der intenstive Alptraum fasziniert ohne große Effekte, nur mit Mitteln des „suspense“, verlangt aber vom Zuschauer etwas Geduld. Lief vor Jahren in den Programmkinos und bringt auf Video mit etwas Engagement ein gutes Geschäft.
    Mehr anzeigen