1. Kino.de
  2. Filme
  3. Lonesome Cowboys

Lonesome Cowboys

Filmhandlung und Hintergrund

Pornografischer, schwuler Western von Andy Warhol, mit den Stars seiner Factory in Arizona gedreht.

Im Wilden Westen stoßen Ramona Alvarez und ihre permanent bekiffte Krankenschwester auf fünf schwule Cowboys. Sie reißen zu siebt einen attraktiven männlichen Herumlungerer auf. In ihrer Erregung vergewaltigen die Cowboys Ramona, die anschließend auch Sex mit dem Heteroschönling hat und sich danach gemeinsam mit ihm das Leben nehmen will. Das passt dem gar nicht - er schnappt sich einen anderen Mann und reitet mit ihm dem Sonnenuntergang entgegen.

Darsteller und Crew

  • Andy Warhol
    Andy Warhol
    Infos zum Star
  • Viva
    Viva
  • Taylor Mead
    Taylor Mead
  • Louis Waldon
    Louis Waldon
  • Joe Dallesandro
    Joe Dallesandro
  • Eric Emerson
    Eric Emerson
  • Julian Burroughs
    Julian Burroughs
  • Tom Hompertz
    Tom Hompertz
  • Francis Francine
    Francis Francine
  • Allen Midgette
    Allen Midgette
  • Paul Morrissey
    Paul Morrissey

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Lonesome Cowboys: Pornografischer, schwuler Western von Andy Warhol, mit den Stars seiner Factory in Arizona gedreht.

    Nach dem Erfolg von „Chelsea Girls“ aus dem Jahr 1966, dem wohl kommerziellsten Avantgarde-Film aller Zeiten, änderte sich Andy Warhols filmisches Schaffen. Scheinbar frustriert über die moralische Haltung Amerikas auf dem Gipfel der sexuellen Revolution, wandte sich Warhol der Pornografie zu. „Lonesome Cowboys“, ursprünglich als Western-Version von Shakespeares „Romeo und Julia“ unter dem Titel „Ramona und Julian“ angelegt, war der letzte Film, bei dem er selbst als Regisseur hinter der Kamera stand, bei den folgenden Warhol-Produktionen übernahm Paul Morrissey seinen Job. Der Film gewann den Preis für den Besten Film beim San Francisco Film Festival im November 1968.

Kommentare