Filmhandlung und Hintergrund

Nekrophilie ist das Thema dieses ambitionierten Low-Budget-Charakterdramas an der Schwelle zum Horrorfilm (und zwar der härteren Sorte), und wie hoch diesbezüglich die Latte liegt, wird bereits in den ersten Minuten deutlich, wenn wir unseren Helden in einer Weise, die Hollywood niemals wagen würde, tote bzw. gut tot spielende (alle Achtung) nackte Frauen schänden sehen. Hart an der Geschmacksgrenze, aber hervorragend...

Pfandflaschensortierer Boris hat ein ziemlich gestörtes Verhältnis zu Frauen. Richtig lieben kann der Sonderling nur, wenn das Gegenüber a) seiner Ansicht nach schutzbedürftig und b) mausetot ist. Dann paart sich Boris einige Tage mit dem Kadaver, bis er ihn schließlich in der Badewanne zerteilt und in der Umgebung entsorgt. Eine Dame in den besten Jahren auf der Suche nach ihrer vermissten Tochter kreuzt seinen Weg, freundet sich mit dem Irren an und deutet seine Zeichen fatal falsch (sowie er die ihren).

Ein selbstverständlich alles nur gut meinender Herr entführt, ermordet und schändet seriell jüngere Frauen, bis ihm eine ältere auf die Schliche kommt. Ambitioniertes Low-Budget-Psychopathendrama.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Nekrophilie ist das Thema dieses ambitionierten Low-Budget-Charakterdramas an der Schwelle zum Horrorfilm (und zwar der härteren Sorte), und wie hoch diesbezüglich die Latte liegt, wird bereits in den ersten Minuten deutlich, wenn wir unseren Helden in einer Weise, die Hollywood niemals wagen würde, tote bzw. gut tot spielende (alle Achtung) nackte Frauen schänden sehen. Hart an der Geschmacksgrenze, aber hervorragend gespielt, atmosphärisch dicht und spannend. Auf DVD mit berufenem Audio-Kommentar von Jörg Buttgereit („Nekromantik“).

Kommentare