Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Liebe Mutter, mir geht es gut

Liebe Mutter, mir geht es gut


Liebe Mutter, mir geht es gut: Sozialdrama um Streik und Gewerkschaften.

  • Kinostart: 26.06.1972
  • Dauer: 90 Min
  • Genre: Drama
  • FSK: ab 6
  • Produktionsland: BRD
  • Filmverleih: Basis

Filmhandlung und Hintergrund

Sozialdrama um Streik und Gewerkschaften.

1967 wird der junge Hilfsschlosser Alfred vom Arbeitsamt nach Berlin vermittelt, wohnt in einem vom Senat getragenen Heim für Ledige und arbeitet als Transportarbeiter in einem Großbetrieb. Er bekommt bald Ärger mit den Kollegen, die in der Hierarchie als Akkordarbeiter über ihm stehen. Erst bei einem Streik findet er dank mutigen Einsatzes Anerkennung. Die Betriebsleitung beendet den Streik schnell mit Drohungen und Beschwichtigungen. Alfred bemüht sich vergeblich um erneute Mobilisierung. Aber er erhält Arbeit an einer Maschine.

Darsteller und Crew

  • Dipl.-VW Renée Gundelach
    Dipl.-VW Renée Gundelach
    Infos zum Star
  • Claus Eberth
  • Nikolaus Dutsch
  • Henning Gissel
  • Horst Tomayer
  • Norbert Langer
  • Franz Kloss
  • Klaus Sonnenschein
  • Karl-Heinz Lemke
  • Horst Pinnow
  • Ernest Lenart
  • Hans Rickmann
  • Kurt Michler
  • Christian Ziewer
  • Klaus Wiese
  • Max Willutzki
  • Jörg Michael Baldenius
  • Stefanie Wilke

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Liebe Mutter, mir geht es gut: Sozialdrama um Streik und Gewerkschaften.

    Der Titel bezieht sich auf die Postkarte, die Alfred in der Schlussszene an seine Mutter schreibt. „Liebe Mutter, mir geht es gut“ gehört zu den Berliner Arbeiterfilmen, mit denen der erste Jahrgang der Deutschen Film- und Fernsehakademie (1966) an die Öffentlichkeit trat. Mit realistischen Beschreibungen konkreten Arbeits- und Berufsalltags wollte man an die „proletarischen Filme“ der Weimarer Republik („Kuhle Wampe“) anknüpfen. Voraus gingen ausführliche Recherchen in Betrieben und bei Gewerkschaften.
    Mehr anzeigen