Filmhandlung und Hintergrund

Ein Ruf als krasser Kinoschocker in bester moderner Franzosentradition eilt nicht zu unrecht diesem Thrillerdrama voraus, in dem ein unbescholtener Familienvater den Traum eines jeden rechtschaffenen Vigilanten in blutige Tat umsetzt und den Sexualmörder seines Kindes quasi in Zeitlupe schächtet. Eine makellos stilvolle, auf maximale Anteilnahme choreografierte Inszenierung voll natürlicher Darstellungen nimmt den...

An einem Tag, der wie jeder andere begann, kehrt die kleine Tochter des achtunddreißigjährigen Chirurgen Bruno nicht aus der Schule zurück. Später findet die Polizei ihre geschändete Leiche in einem Waldstück ganz in der Nähe und präsentiert auch bald einen dringend der Tat Verdächtigen. Bruno aber steht der Sinn nach persönlicher Abrechnung. In einer ausgeklügelten Aktion entführt der den Verdächtigen aus dem Polizeigewahrsam und bringt ihn auf ein abgelegenes Fabrikgelände. Dort will er ihn sieben Tage lang nach allen Regeln der Kunst leiden lassen.

Der Vater eines ermordeten Mädchens, von Beruf Chirurg, schnappt sich den vermeintlichen Mörder und lässt ihm eine Spezialbehandlung angedeihen. Verstörendes, handwerklich makelloses Horrordrama aus Frankreich.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Les 7 jours du talion

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ein Ruf als krasser Kinoschocker in bester moderner Franzosentradition eilt nicht zu unrecht diesem Thrillerdrama voraus, in dem ein unbescholtener Familienvater den Traum eines jeden rechtschaffenen Vigilanten in blutige Tat umsetzt und den Sexualmörder seines Kindes quasi in Zeitlupe schächtet. Eine makellos stilvolle, auf maximale Anteilnahme choreografierte Inszenierung voll natürlicher Darstellungen nimmt den Zuschauer hypnotisch gefangen und tut ihm weh wie wenig anderes unter den Filmen. Bedrückend, verstörend, nachdenklich stimmend. Wie es das Thema verdient.

Kommentare