Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Le distrait

Le distrait

Le distrait: Pierre Richard sorgt als verträumter Angestellter einer Werbeagentur für Chaos und Aufruhr.

Filmhandlung und Hintergrund

Pierre Richard sorgt als verträumter Angestellter einer Werbeagentur für Chaos und Aufruhr.

Der junge, verträumte Pierre Malaquet hat die Veranlagung, in heikle Situationen zu geraten. Bei seiner Arbeit in einer Werbeagentur ist dies nicht gerade von Vorteil, neigt Pierre doch auch dazu, sich in Sachen einzumischen, die ihn nichts angehen. Da sein Chef Guiton in Pierres Mutter verliebt ist, wagt er nicht, ihn zu feuern, und verfrachtet ihn stattdessen in ein abgelegenes Büro. Dummerweise kommt Pierre ausgerechnet dadurch mit einem nicht weniger zerstreuten Zahnpastafabrikanten in Kontakt, der ihn persönlich mit der neuen Werbekampagne beauftragt.

Der Angestellte einer Werbeagentenur bringt mit seinen verrückten Ideen den Chef in Verzweiflung und treibt das Büro in den Ruin.

Darsteller und Crew

  • Pierre Richard
    Pierre Richard
  • Marie-Christine Barrault
    Marie-Christine Barrault
  • Catherine Samie
    Catherine Samie
  • Bernard Blier
  • Maria Pacôme
  • Micheline Luccioni
  • Paul Préboist
  • Tsilla Chelton
  • Robert Dalban
  • François Maistre
  • Jacques Monod
  • Romain Bouteille
  • Alain Poiré
  • Yves Robert
  • Daniel Vogel
  • Marie-Josèphe Yoyotte
  • Vladimir Cosma

Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Le distrait: Pierre Richard sorgt als verträumter Angestellter einer Werbeagentur für Chaos und Aufruhr.

    Regiedebüt von Pierre Richard, der sich nach mehreren Nebenrollen selbst in der Hauptrolle dieser Slapstickkomödie inszenierte und dabei das Werbegeschäft veralbert. Mit der Figur des zerstreut-sympathischen Tollpatsches, der für Chaos sorgt, aber trotzdem - oder gerade deshalb - Glück bei den Frauen hat, führt Richard den Rollentypus ein, der ihm zwei Jahre später unter der Regie von Yves Robert in „Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“ die Tür zum Weltruhm öffnen sollte.
    Mehr anzeigen